Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Steinheim
  • Steinheimer Vorstadt
  • Steinheimer Vorstadt 26
Flur: 1
Flurstück: 449/4, 449/5

Gut 36 Meter langes Kellersystem, bestehend aus drei Tonnengewölben und einem verbindenden Gang; der Zugang zum Gang erfolgt über steil hinabführende Sandsteinstufen.

Der halbhoch aus Bruchstein gemauerte, im Gewölbe in Backstein ausgeführte Gang (durchgehende Lagerfugen, Stoßfugen versetzt, Format: zirka 4 x 13 x 22 cm.) zeigt einen klaren Wandvorsprung als Auflager der einstigen Schalung.

Im Süden schließt sich ein verhältnismäßig flacher Kellerraum an, der aufgrund eines sich darüber erhebenden Stalles und seiner Nähe zur Vormauer als ältester Keller der Anlage interpretiert wird; seine Wände wurden wie sein Tonnengewölbe (flach gewölbt) aus grob zugearbeiteten Buntsandsteinqudern und -bruchsteinen gesetzt. In seinem vorderen, treppennahen Kellerbereich mündet ein offensichtlich mit den Nebenkellern verbundener Kanal ein, über den Wasser abgeleitet, aber - bei Hochwasser - auch hereingeleitet werden konnte.

Am nördlichen Ende des Ganges zwei parallel angelegte und ebenfalls über kanalartige Zuluftschächte miteinander verbundene Kellerräume (zirka 11,50 x 4,00 m) mit Wänden und Tonnengewölben aus Buntsandstein (Schalung nicht erkennbar). Dem markanten Materialwechsel der Schmalwände nach zu urteilen, wurden diese wohl erst zu späterer Zeit errichtet (Blasenbasalt); zu wiederum späterer Zeit wurden in jedem Fall die in Ziegel abgemauerten Zuluftschächte eingebrochen und die jeweiligen Ausbruchfugen in Ziegel geschlossen.

In der Rückwand der zwischenzeitlich zu Wohnungen umgenutzten, historischen Scheune vermutlich ein Abschnitt der mittelalterlichen Vormauer der Befestigungsanlage erhalten (Basaltmauerwerk), die jedoch im Gegensatz zur Stadtmauer kein in Schichten ausgelegtes, sondern unregelmäßig versetztes Mauerwerk zeigt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, technischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.