Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Grüner Weg 2
Flur: 39
Flurstück: 8/18

Baujahr: 1898

Entwurf: ev. Oscar May/Frankfurt

Um-/Anbauten: Erweiterungen 1899, 1908, 1920-23

Wiederaufbau: 1945 bis 1948

1896 wurde mit der Planung des städtischen Elektrizitätswerkes begonnen, um Gewerbe und Industrie und vor allem das Bijouteriegewerbe voranzutreiben. Kurz nach der Inbetriebnahme im November 1898 fielen bereits 1899 erste Erweiterungen an, größere folgten mit der Inbetriebnahme der "Hanauer Straßenbahn AG" 1908 (Bau eines Umformers und einer Dampfmaschine).

Das E-Werk wurde 1898 als funktionaler Zweckbau errichtet, obgleich man seine aus Basalt geschichteten Außenwände in traditioneller Manier gestaltete: Rundbogenfenster in sandsteinernen Rustikarahmungen belichteten den Bau, dessen Entrée ein deutlich vorspringender und mit einem Glockengiebel bekrönter Risalit betonte. Ein polygonaler Uhrturm mit geschweifter Haube, ein romanisierender Fries und eine rundbogige Blendgliederung der Giebelseite setzten weitere dekorative Akzente.

Zwischen 1920 und 1923 kam es abermals zu Umbauten im Zuge der Modernisierung des Maschinenhauses (1920-23), das man damals um einen zehn Meter langen Anbau für die Hoch- und Niederspannungs-Schaltanlagen sowie für Umformer vergrößerte, um Gleich- und Drehstrom nebeneinander anbieten zu können. Er ist noch heute deutlich ablesbar und umfasst das südöstlichste Rundbogenfenster mitsamt des benachbarten Wandabschnittes (gekuppelte Rundbogen- und Rechteckfenster), der in der Verteilung der Fenster die Wandgliederung des Ursprungsgebäudes von 1898 kopiert. 1945 wurde das E-Werk teilzerstört, der Schaden des Hauptschaltwerkes 5 kV belief sich auf 60%, der Umformeranlage auf 80%. Bis 1948 waren jedoch die Hauptschäden beseitigt und der Schaltraum wiederhergestellt. Seit dem präsentiert sich das für die Stadtentwicklung unentbehrliche, historische E-Werk in einer schlichteren Form ohne Risalit und Turmaufsatz - der Fliesenboden mit den rautenförmig verlegten Fliesen in der Schalthalle blieb hingegen unversehrt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und technischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.