Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Gesamtanlage Milchgärten
Gesamtanlage

Milchweg mit Milchgärten (inkl. Parzelle Frankfurter Landstr. 1a)

Abfolge historischer Gartenflächen östlich der Kinzig. Der Trend, Hausgärten vor den Toren der Städte anzulegen, ist zunächst durch die gesteigerte Nachfrage nach bestellbarem Grünland zur Selbstversorgung zu erklären, das innerhalb der begrenzten Städte immer seltener zur Verfügung stand.

Das 1238 nach einer anliegenden Mühle als „Mulnloch" (später Mühlloch") benannte Land war zunächst eine dichte Waldung, dem allerdings schon Ende des 14. Jahrhunderts Gartenland für zwei Spitalgärten an der Kinzigbrücke abgerungen wurde, die auf städtischen Geheiß umzäunt und mit Dornen versehen werden sollten. Nach der Gründung der Neustadt und der damit gesteigerten Nachfrage nach Gartenland für die Neustädter, wurde das „wälldigen, das Millich genant" 1605 von der Stadt gekauft und im folgenden Jahr gerodet. Die Pläne der 1630er Jahre verzeichnen an dieser Stelle jedoch freies Ackerland und damit Fläche für den Aufmarsch der Heere und den Bau von Schanzen. Erst der Plan J.J.Müllers von 1780 erfasste langgestreckte Gartenparzellen beidseitig des Milchweges, die später (Plan 1794) Wegekreuze strukturierten und ein frei stehendes Gartenhaus am kinzigseitigen Ende der Parzelle besaßen. Die durch strauchartigen Bewuchs und Zäune markierten Parzellenzuschnitte blieben bis heute mitsamt der tradierten Standorte der Gartenhäuser erhalten, ebenso der bogige Verlauf des Milchweges mit den begleitenden, die Landschaft prägenden Hainbuchenhecken. Als massive Versatzstücke der Gartenumfriedungen und bauliche Zeugnisse der frühen Gartenkultur sind darüber hinaus die 1794 erstmals kartierte Sandsteinmauer entlang des Milchweges (teilweise ausgeführt als Bruchsteinmauer zwischen Sandsteinpfosten, bez.: „D") sowie drei Sandsteinpforten als Gartenzugänge gesondert hervorzuheben. Schließlich werden seit Ende des 18. Jahrhunderts zwei versetzt zueinander angeordnete Bauten am westlichen Beginn der Milchgärten kartiert, die sich bis heute in der Stellung der einstigen Herrenhäuser und nach 1945 vereinfacht wieder aufgebauten Wohnbauten erhielten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.