Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Nußallee 11
  • Nußallee 11A
  • Nußallee
Villa Zwernemann mit Gartenhaus
Flur: 23
Flurstück: 25/10, 25/6, 25/9

Baujahr: um 1892 lt. Entwässerungsplan

Architekt: verm. Jean Louis Wörner

Um-/Anbauten: Einfriedung 1892; Gartenhaus 1897; Kabinetanbau mit Wintergarten 1906 (alle Entwürfe Jean Louis Wörner).

Wiederaufbau: Aufstockung um ein Mezzanin mit Flachdach und Öffnung des Treppenhauses durch Glasbausteine 1958; Innenumbau 1967.

Architekt: G.A.E. Schwenzer

Die zweigeschossige Villa zeigt eine typisch historistische Fassadengliederung durch Risalit- und Erkervorsprünge, Eckquaderung und Fensterverdachungen der Beletage und gehört in ihrer freien Stellung auf einem langgezogenen Gartengrundstück, ihrer großzügigen Dimension und der Plastizität ihrer Zierdetails zu den wenigen erhaltenen Belegen großbürgerlichen Wohnens in Hanau. Nach den Teilzerstörungen 1944/45 wurden verschiedene Anträge zum rekonstruierenden Wiederaufbau abgelehnt, so auch der Antrag für ein schiefergedecktes Mansarddach. Erst 1958 wurde eine damals moderne, heute jedoch eigentümlich anmutende Variante des Wiederaufbaus bewilligt, die den hochrangigen Zeugniswert der Villa nur geringfügig beeinträchtig, indem man anstelle eines Mansarddaches ein flaches Mezzanin mit Flachdach aufsetzte. Zu der vom Gold- und Silberwarenfabrikanten H.Zwernemann erbauten Villa gehört ein seitlich angrenzender Flachdachtrakt, ein Kabinettanbau von 1906 für insgesamt 55 Arbeiter. Das Flachdach bot die Möglichkeit zur Anlage eines Dachgartens, der direkt an den straßenseitig angebauten, heute unangemessen verglasten Wintergarten im ersten Obergeschoss grenzt. Zur Anlage gehören ein anschließendes Nebengebäude, die ehemalige Waschküche, und ein ländlich anmutendes Gartenhaus (1897) im hinteren Bereich des langgezogenen Gartens, das heute als ein seltener Beleg die städtische Gartenkultur der Jahrhundertwende dokumentiert: Das durch einen massiven Hochkeller charakterisierte Nebengebäude zeigt ein flach geneigtes Satteldach über dem holzverkleideten Giebel, hölzerne Schlagläden, abgeböschte Ecken und eine Loggia im erhöhten Erdgeschoss.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.