Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Altstädter Markt 6
Deutsches Goldschmiedehaus
Flur: 27
Flurstück: 504/1

Baujahr: 1538 (Bauinschrift)

Wiederaufbau: 1955-1958

Architekten: Architektengemeinschaft Prof. Paul/Kämpfer/Füller

An-/Umbauten: Freitreppe 1742, Christian Ludwig Hermann; Abbruch der Fachwerkerker 1768; Neubau der Fachwerkerker 1898/99, rekonstruiert nach Plänen 1731; Treppenhausanbau 1954.

Der dreigeschossig-traufständige Bau in platzbestimmender Lage wurde am Übergang von der Spätgotik zur Frührenaissance erbaut (figürlich reliefierte Platte, bezeichnet "ANNO DNI 1538"). 1945 schwer beschädigt und bis auf die massiven Umfassungsmauern ausgebrannt, wurde das ursprünglich als Rathaus und seit 1942 als Deutsches Goldschmiedehaus dienende Gebäude zwischen 1955 und 1958 wiederaufgebaut und die platzseitigen, obergeschossigen Fachwerkwände nach historischen Plänen und Fotografien in Eichenholz rekonstruiert. Anlass zur Diskussion gaben hierbei die möglichen Gestaltungsvarianten beider Erker, die - schon 1768 entfernt - bereits 1898/99 nach Bestandsaufnahmeplänen des Maurermeisters M.Feldmann von 1731 nachgestaltet worden waren; heute präsentieren sie sich wieder in der Gestalt der Jahrhundertwende, allerdings um die plastisch gestalteten Eckständer reduziert.

Die massive Bausubstanz blieb hingegen weitgehend unversehrt und dokumentiert heute anschaulich den stilistischen Wechsel von der Gotik zur Renaissance, abzulesen am Nebeneinander der massiven Staffelgiebel und gotischen Stabgewände der Fenster und den neuem Formenempfinden verpflichteten, gefelderten Arkaden im Erdgeschoss zum Markt. Etwa zwanzig in die platzseitige Fassade eingelassene Reliefsteine des 14. bis 16. Jahrhunderts liefern Anspielungen auf Narrheit und Eigenliebe sowie Darstellungen von Fabelwesen oder aber des klugen Bürgertums und bezeugen somit das spätmittelalterliche Selbstverständnis der altstädter Bevölkerung. Als eine spätere Zutat erweist sich die zweiläufige Freitreppe, die offensichtlich 1742 nach Entwurf Christian Ludwig Hermanns entstand (Portalinschrift: "P.H.R.B.1742", Philip Henrich Rotschied, Bürgermeister 1742). Das ursprünglich eine laubenartige Verkaufshalle im Erdgeschoss, Ratsaal, Stube und Diele im ersten Obergeschoss sowie eine Lagerhalle im zweiten Obergeschoss in sich bergende Gebäude wurde beim Wiederaufbau im Innern der aktuellen Nutzung als Ausstellungsgebäude angepasst und die einzelnen Ausstellungsebenen durch eine geschwungen geführte Treppe miteinander verbunden. Das damals angefügte, aber stilistisch angeglichene Treppenhaus ist heute über ein barockes Portal zu betreten, Relikt des zerstörten Gründungsbaus der Firma J.Wunderlich in der Altstrasse 2a.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.