Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Im Schloßhof 2
Karl-Rehbein-Schule
Flur: 26
Flurstück: 214/3

Baujahr: 1956 - 1960

Architekt: Hochbauamt Hanau

An-/Umbauten: Schulerweiterung 1960, Umbau der Aula in fünf Klassenräume 1965 (Architekt: Manfred Fr. Blum), Turnhallenanbau 1965/66, Aufstockung des Naturwissenschaftlichen Traktes 1977 (Hochbauamt), Aufstockung des Mitteltraktes 1979.

Die zwischenzeitlich in ihrem straßenseitigen Trakt um ein stilfremdes Geschoss erhöhte Karl-Rehbein-Schule wurde als Realgymnasium für Mädchen errichtet. Im ersten Bauabschnitt entstand der langgestreckte, dreigeschossige Trakt unmittelbar hinter dem Marstall, dessen Kopfbau (Aufenthaltsraum, Aula) gestalterisch hervorgehoben wurde. Hier dominiert die dekorative Ausgestaltung, die sich nicht nur in der Basaltverkleidung des zurückgesetzten Erdgeschosses (bemerkenswert das eingearbeitete Steinband mit den ineinander verschlungenen Initialen "KR"), sondern auch im friesartigen Wellenprofil unterhalb des vorkragenden Betonflachdaches äußert. Ein durch quadratische Pfeiler abgegrenzter Laubengang kennzeichnet den Haupteingangsbereich und führt zu der großzügigen Eingangshalle mit einer freischwingenden, gewendelten Treppe. Großflächige, aber filigran unterteilte Fenster durchbrechen die Wände und verleihen dem Bau die zeittypische Leichtigkeit, die allerdings durch den Aufsatz des straßenseitigen Geschosses und Teilverkleidungen gelitten hat.

Bis 1960 entstanden der bauparallele, ebenfalls dreigeschossige Schultrakt in Stahlskelettbauweise (1977 Aufstockung "in Anpassung an die gegebenen Bauelemte und -gliederungen") sowie der nur zweigeschossige, straßenparallele Verbindungstrakt. Dabei wurden bei der Gestaltung aller Fassaden "farbige Flächenausmauerungen der Gefache mit Klinkern oder keramischen Platten", die farbige Behandlung der Stahlbetonkonstruktionen sowie "eine filigrane Wirkung der Fenster" angestrebt (Zitate Bauantrag).


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.