Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Alter Rückinger Weg 53
Portal der Hohen Landesschule
Flur: 61
Flurstück: 60/6

Baujahr: zwischen 1607 und 1667

Das beeindruckende Portal stammt von dem traditionsreichen Gebäude der 1607 (Stiftungsurkunde) ins Leben gerufenen Hohen Landesschule, deren Bau sich von der Grundsteinlegung 1612 bis 1664/65 hinzog. Zunächst als reines Gymnasium projektiert, wurde die Schule 1623 durch Katharina Belgia zum Gymnasium illustre (sog. gelehrter Unterricht in vier von Professoren geleiteten Fakultäten) erweitert. Der ursprüngliche Standort befand sich am Anfang der historischen Judengasse (Nordstraße) und zwar unmittelbar am Standort des heutigen DGB-Gebäudes: Nachdem bereits ein Teil der Schule durch einen Brandschaden 1912 in Mitleidenschaft gezogen worden war, erlitt sie weitere Schäden im Zuge der Bombardierung 1945 - die Umfassungswände blieben dennoch bestehen und wurden erst 1954 durch eine Bausprengung niedergelegt. Das Portal hingegen wurde geborgen und beim Neubau der Oberstufe der Hohen Landesschule als Zeichen der traditionsreichen Geschichte dieser Einrichtung wiederaufgebaut.

Das Portal gibt noch heute ein beredtes Zeugnis der stolzen Ansprüche der Hohen Landesschule, abzulesen an altdeutschen und lateinischen Inschriften, die Stifter und Stifterin ihren Dank aussprechen und Gottes Wohlwollen für den Weg von Schule und Schülern erbitten („Dieser Platz sei den Musen geweiht", „Es möge eine berühmte Akademie entstehen", „Graf Philips Ludwig stift die Schvl ahn diesen Orth, Graf Fridrich Casimir half ihr noch weiter fort [...]"). Der Giebel zeigt dementsprechend die Wappen Friedrich Casimirs und seiner Ehefrau Sybille Christine von Anhalt, in deren Regentschaft die Vollendung des Gebäudes datiert; die Jahreszahlen 1607 und 1664 markieren Anfang und Ende des Bauprojektes. Folgerichtig präsentiert sich das Portal in der antikisierenden, schweren Bausprache der späten Renaissance: Fugenschnitt und Hakensteinrahmung bilden die Einfassung des Portals und den Hintergrund für die hoch aufgesockelten, ionischen Säulen als Auflager der massiven Gebälks und Giebelfeldes, während musterbuchartig zusammengestellte Dekors wie Fialen, Rollwerk, Kartuschen, Löwenköpfe und Fruchtgirlanden die Torarchitektur ausgestalten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.