Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Wolfgang
  • Forstamt Wolfgang
Sachgesamtheit Hessische Staatsdarre Wolfgang
Flur: 2
Flurstück: 45/1

Baujahr: 1924-1926 (Darre, Zapenspeicher II); 1949 (Kleindarre)

Entwurf: geh. Oberbaurat von Pentz

Umbauten: 1950 Erweiterung der Hauptdarre durch eine Maschinenhalle

Die Geschichte der Darre Wolfgang begann spätestens im Jahr 1826, als hier anstelle einer kleinen Stubendarre eine erste Großdarre entstand, die alle kurfürstlichen hessischen Waldungen mit Kiefernsamen versorgte, einer Baumart also, die in Hessen ursprünglich nicht anstand; ab 1866 übernahm die Darre (1883 modernisiert) die Beschickung des gesamten westlichen Preußens einschließlich der Regierungsbezirke Lüneburg und Stade, nach 1918 auch die Beschickung der östlichen Provinzen mit Nadelholzsamen. Zwischen 1924 und 1926 wurde die dreigeschossige Darre modernisiert und ihre Saatgutproduktion durch die Installation neuer Maschinen erhöht, dabei auch die ursprüngliche Bauform variiert. Anstelle des einstigen Drempelgeschosses mit flach geneigtem Dach entstand nun ein steiles Satteldach, von dem aus die Beschickung der technischen Anlagen in den drei unteren Geschossen erfolgte: Über den Elevatorturm wurden die zu bearbeitenden Zapfen in den Dachraum verbracht und über einen fahrbaren Sammeltrichter der ersten Verarbeitungsstelle zugeleitet:

Die Zapfen wurden zunächst - von oben nach unten - in zwei Vordarren erwärmt, in der Trommeldarre unter Rotation erneut der Wärme ausgesetzt, die ausfallenden Samen in verschiedenen Vorrichtungen gesammelt und von kleineren Verunreinigungen wie Schuppenreste oder Staub befreit. Der gut dreißigstündige Verarbeitungsprozess endete mit der Entflügelung und Veredelung des separierten Saatguts und der räumlichen Abspaltung der verarbeiteten Zapfen in die erdgeschossigen Zapfenlager. Die technische Ausstattung blieb bis heute fast vollständig erhalten und umfasst neben Schütten, Rösttrommeln, Auffangbehältern mit pneumatischen Förderanlagen etc. unter anderem auch Generatoren der Hanauer Firma Heinrich Bracker und verschiedene Entflügelungsmaschinen von Meyer & Cie/Köln.

In zwei um 1924 neu erbauten sowie holzverkleideten Nadelholzzapfenspeichern wurden die zu verarbeitenden Zapfen gelagert; beide funktionale Bauten prägt die Bausprache der Moderne, die sich beispielsweise in den horizontalen Lichtbahnen zu erkennen gibt. Nach dem jüngst erfolgten Abbruch des Speichers I gewinnt der erhaltene, dreigeschossige Zapfenschuppen II an Bedeutung als technisches Kulturdenkmal: Wie die Hauptdarre, so waren auch seine drei hallenartigen Lagergeschosse über einen Elevatorturm zu beschicken: Über ihn gelangten die Zapfen in den beweglichen Sammeltrichter im Dachbereich, der die Samen wiederum den verschiedenen Lagern zuleitete, um die über die erhaltenen hölzernen Schüttbahnen im Erdgeschoss auszugeben.

1949 wurde eine sog. Kleindarre mit Kleng- und Entflügelungsräume oder Räumlichkeiten zur Samenreinigung und Lagerflächen erbaut, die sich noch heute in dem massiven Erdgeschoss des erst später zum Lagergebäude ausgebauten Zapfenspeichers III zu erkennen gibt.

Der Darrenmeister bewohnte das Darrenmeisterhaus, ein dekorativ mit Andreaskreuzen verziertes und durch einen Kniestock aufgehöhtes Fachwerkgebäude, dessen hölzerne Fenstergewände und aufwendig profilierte Knaggen unterhalb des Giebelvorsprungs einzigartig im Hanauer Fachwerkbestand dieser Zeit sind. Die gelbfarbige Klinkerausfachung verstärkt zusammen mit dem dunklen Basaltsockel die malerische Note des Gebäudes (Nr. 10f).

Hinter ihm erhebt sich ein ehemaliges "Wohnhaus für zwei Arbeiter" (Planbeschriftung), das vermutlich während der Umnutzung als Versandstelle eine seitliche Rampe vorgelegt erhielt. Das eingeschossige Ziegelgebäude unter Walmdach (Giebelfeld holzschindelverkleidet) weist noch historische, dreigeteilte Kastenfenster mit Sprossenunterteilung auf.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und technischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.