Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Großauheim
  • Sandgasse 32
von Arnim''sche Villa
Flur: 94
Flurstück: 249/1

Baujahr: 1900

Architekt: E.Schramm

An-/Umbauten: Einfriedung 1908; Gartenanlage 1908-1910

Das zweigeschossig-traufständige Wohnhaus mit Mittelrisalit war Wohnsitz von Curt und Maria von Arnim, die sich mit der Niederlassung eines Zweigbetriebes des Eisenhütten- und Emaillierwerkes Tangerhütte 1899 in Grossauheim ein zunächst bescheidenes Wohnhaus in unmittelbarer Nähe der Marienhütte einrichteten. Auch die Aufteilung des Wohnhauses war vergleichsweise wenig repräsentativ, hielt es doch im Erdgeschoss zwei, im Obergeschoss eine Wohnung bereit; hier befanden sich neben zwei Fremdenzimmern, einer Küche und dem Schlafzimmer im Risalit auch ein Wohnzimmer und ein weiteres Empfangszimmer, so dass davon auszugehen sein wird, dass sich die Wohnetage der von Arnims im Obergeschoss als der standesgemäßen Beletage befand.

Ein erster Schritt zur repräsentativen Ausgestaltung der Anlage wurde mit dem Bau der Einfriedung beschritten, deren außergewöhnliches "Schuppendekor" bereits der Entwurfplan des Jahres 1908 dokumentiert. Noch heute beeindruckt die biedermeierlich anmutende Mauer aus Beton, deren Pfeiler Pinienzapfen (Zwischenpfeiler) und üppige Früchtekörbe (Haupttor) bekrönen. Das sich rückseitig an das Wohnhaus anschließende Gartenareal umlaufen dreiseitig Laubengänge, die in der Mittelachse der Anlage in einer über Freitreppen zugänglichen, durch kannelierte Säulen und kleine Kunststein-Sphingen inszenierten Pergola münden. In der an sich recht einfach gestalteten Anlage (apsidiale Rasenfläche mit umlaufendem, breit ausgelegtem Weg) wurde bereits ursprünglich stärker der Möblierung als der Bepflanzung Vorrang erteilt, die sich vornehmlich auf Koniferen beschränkte; so blieben neben aufgesockelten Vasen und einer Pyramide mit Kugelaufsatz auch Frauenbüsten und eine Exedra mit Rundtisch erhalten, die zusammen mit den Pergolen und der Einfriedungsmauer die Anlage zu einem einzigartigen Zeugnis der retrospektiv orientierten Gartenkunst des frühen 20. Jahrhunderts gestalten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.