Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Akademiestraße 52
Zeichenakademie
Flur: 38
Flurstück: 422/198

Baujahr: 1879

Architekt: Carl Raschdorff

Wiederaufbau: 1947-1953

Der dreigeschossige Backsteinbau unter flach geneigtem Walmdach wird von einem deutlich vorspringenden Mittelkompartiment dominiert, dessen zweites Obergeschoss hohe Rundbogenfenster und vollplastische Frauenköpfe mit den Zeichen der "artis mechanicae" ausgestalten. Den ansonsten zurückhaltend gestalteten Bau zieren nur einige umlaufende Leisten und Profile als optische Abgrenzung der Geschosse; sie schaffen horizontale Betonungen und damit eine gewisse Strenge, die mit dem spätklassizistisch und detailliert durchgestalteten Zugang kontrastiert. Hinter dem Hauptportal öffnet sich eine von hohen Arkaden umgrenzte Eingangshalle als Zugang zum ebenfalls von Arkaden getragenen, gewölbten Treppenhaus, die man zeitweilig auch als Ausstellungsraum nutzte. Das Gebäude, das neben einer Bibliothek auch ein Museum mit zirka 10000 Modellen, Abformungen und Ausstellungsgegenständen enthielt, markiert in seiner Bauform die Wende zur spezialisierten Fachschule für die Edelmetallindustrie: Die 1772 durch einen Stiftungsbrief durch Erbprinz Wilhelm IX von Hessen-Kassel und Graf von Hanau auf Wunsch Hanauer Goldschmiede ins Leben gerufene akademische Zeichenschule diente zunächst der Förderung der "Wissenschaft durch Förderung der Zeichenkunst" und der "besseren Emporbringung der Fabriquen, Künste und Handwerke". Obgleich das Lehrangebot im 19. Jahrhundert bereits durch Modellieren und Bildhauerei erweitert worden war, traten erst mit dem Neubau und dem entsprechenden Raumangebot Fachbereiche wie Ziselieren und Gravieren und entsprechende Werkstätten hinzu, die den Weg zur heutigen Goldschmiedeschule einleiteten; seit der Einrichtung einer Bijouteriewerkstatt 1889 trug die Zeichenakademie den Untertitel "Fachschule für Edelmetallindustrie". 1945 wurde das Gebäude im Zuge des Zweiten Weltkrieges stark beschädigt und brannte mitsamt der Ausstattung aus. Nach den Enttrümmerungsarbeiten ab 1947 zog sich der Wiederaufbau bis 1953 hin; damals erfolgte die Ausmalung der Decke der Aula durch Heinz Rudi Müller aus Wiesbaden.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.