Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Sophie-Scholl-Platz
  • Sophie-Scholl-Platz 2
  • Sophie-Scholl-Platz 3
  • Sophie-Scholl-Platz
Sachgesamtheit Hutier-Kaserne
Flur: 70
Flurstück: 178/101, 178/103, 178/107, 178/110, 178/117, 178/121, 178/138, 178/141, 178/146

Baujahr: 1911-1913

Entwurf: Wiemers

Wiederaufbau: 1951-53

Die für das Eisenbahn-Regiment Nr. 2 mit 2400 Eisenbahnpionieren errichtete Kaserne umfasste ursprünglich sieben Haupt-, vier Kammer-, ein Arrest- und ein Exerziergebäude, von denen sich bis heute vier Unterkunftsbauten an den Ecken des Exerzierplatzes (Nrn. 1101-1104), die zwei Kantinen als Mittelbauten der Langseiten (Nrn. 1107, 1108) sowie die Abfolge von Stabsgebäude (Nr. 1105), ehemaligen Zeughaus (Nr. 1106) und Arrestbau (Nr. 1120) an der nördlichen Schmalseite erhielten.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Pionierregiment aufgelöst und die Kaserne der Landespolizei übergeben. 1945 stark beschädigt, wurde die Anlage noch im gleichen Jahr von US-Streitkräften beschlagnahmt und teilweise vereinfachend wiederaufgebaut; Teilbereiche der Kaserne dienten nun als Lager für "displaced-persons". Im Verlauf der Lamboystraße gibt sich die Kaserne durch vier volumniöse Risalite zu erkennen, die sich - durch graugedeckte (Eternit), steile Dächer zusätzlich betont - kammartig zur Straße vorschieben. Mit Ausnahme der zwei klassizierend gestalteten Kantinen in der Mittelachse der Kaserne wurden die Gebäude dreigeschossig und architektonisch zurückhaltend erbaut: Nur die Erdgeschosse wurden in Fugenschnitt abgelegt, die Obergeschosse jedoch schlicht verputzt und durch glatte Lisenen und scharf einschneidende Rechteckfenster gestaltet. Nur in der Wahl der hofseitig angeordneten, polygonalen Treppentürme und den teilweise erhaltenen Zwerchgiebelreihungen schließt die Hutierkaserne gestalterisch an die benachbarte Hessen-Homburg-Kaserne an. Zum geschützten Bestand gehört ein 1913 aufgestellter Gedenkstein, der an die "Kameraden in China 1900-01 und Südwestafrika 1904-07" erinnert.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.