Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Kesselstadt
  • Philippsruher Allee 26
Flur: 9
Flurstück: 42/1

Baujahr: 1875 (Bauinschrift)

Entwurf: Architektenbüro Elzenheimer & Müller

An-/Ausbau: rückseitiger Anbau 1881;

Pferdestall mit Kutscherwohnung 1885

(Arch.: Jean Wörner); Anbau

Bügelzimmer 1893; Vestibül mit

Zinkdach 1895 (Arch.: Elzenheimer &

Müller); Aufstockung des

Bügelzimmertraktes 1904 (Arch.: Johann

Heinrich Hack); Kastenerker 1909

(Arch.: Jean Wörner); Kastenerker 1913

(Arch.: Jean Wörner).

Pittoreske, verschachtelt gebaute Villa in malerischer Lage direkt an der Philippsruher Allee. Bauherr war August Limbert, ein nach Amerika ausgewandeter Hanauer, der dort als Bankier zu Wohlstand gelangte und mit seiner Ehefrau, einer Südamerikanerin, zurück nach Hanau zog.

Die mit Staffelgiebeln, Freisitzen, Wintergarten, Eckturm und Hängeerker ausgestattete Villa im neugotischen Stil gehört zu den ältesten Wohnbauten an der damals noch weitgehend unbebauten Allee. 1881 begann mit der rückseitigen Erweiterung der stetige Ausbau der Villa: Der noch heute mit zungenförmigen Holzschindeln verkleidete Anbau wird von einem polygonalen Turm mit schlanker Haube und einem schlanken Erker dominiert, auf dessen Haube sich eine eiserner Aufsatz mit der Jahreszahl "18[8]1" erhielt. Er barg mit Küche, Speisekammer und Nebentreppenhaus rein funktionale Räumlichkeiten, während sich Salon, Musikzimmer, Boudoir und Esszimmer mainseitig befanden. Schon 1893 wurde dieser Dienstbotentrakt um einen in Zierfachwerk gestalteten Anbau (Bügelzimmer) angefügt, den man 1904 um ein weiteres Geschoss erhöhte.

Die Villa, zu der ein als Ziegelbau mit fachwerkverziertem Drempelgeschoss erbautes Kutscherwohnhaus gehört, zählt heute zu den besterhaltensten und ausdrucksstärksten Belegen der kriegsbedingt fast vollständig untergegangenen Villenkultur in Hanau.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.