Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Kesselstadt
  • Philippsruher Allee 48
Friedenskirche
Flur: 10
Flurstück: 90/1

Baujahr: 1904

Architekt: Prof. Heinrich Jassoy/Techn. Hochschule Stuttgart

Sanierung/Umgestaltung: 1951-1956

Ausführung: Tympanon 1904 (Hermann Jess/Frankfurt); Glasfenster 1954 (August Peukert/Hanau)

Die in Ziegelbauweise errichtete (Fundamente in Zementbeton) und mit hellem Mainsandsteinplatten verkleidete sogenannte Friedenskirche wurde abweichend zu ihren jüngst ergrabenen Vorgängerbauten, einer spätgotischen Kirche mit polygonalem Chor und einer älteren mit rundbogiger Apsis, in nordsüdlicher Richtung platziert, so dass sich das mit kunstvollen Beschlägen verzierte hölzerne Zugangstor in der Giebelfassade der Langschiffes zur Philippsruher Allee orientiert.

Das gotisierende Portal (Gewände mit durchstecktem Stabwerk) wird von einem kielbogigen Tympanon mit der Darstellung des "Guten Hirten" (sign. "H.Jess"), einem Wimperg und einer Rosette überfangen. Es fungiert als Hauptzugang zur kreuzgewölbten Vorhalle, über das man das polygonal schließende Hauptschiff (5/8-Schluß) betritt. Das nur einseitig ausgebildete Seitenschiff öffnet sich in zwei Jochen und reich profilierten Bögen zum Haupthaus und birgt neben der Empore auch die separat zu betretende Herrschaftsloge; in der Außenansicht gibt es sich durch zwei direkt an den Glockenturm angrenzende Zwerchgiebel zu erkennen. Sein überlängter schlanker Helm wurde bewußt auf Fernsicht hin konzipiert und avancierte zu einem der Kennzeichen des Ortsteiles Kesselstadt.

Von der spätgotischen, 1904 abgebrochenen Vorgängerkirche wurden laut alter Berichte der barocke Orgelprospekt, die Kanzel, der Taufstein (1596), aber auch drei Maßwerke übernommen, die man stilsicher beim Kirchenneubau als Fensterschluß verarbeitete. Dennoch präsentierte sich die Kirche im Innern in historistischer Marnier; einige Details haben sich trotz der Teilzerstörung 1945 und der Sanierungskampagne um 1954 bis heute erhalten, darunter die vom Frankfurter Bildhauer H.Jess geschaffenen Sandsteinkapitelle. Die historistischen Rankenmalereien der Gewölbe wurden jedoch wie die Vorhangmalereien der Kirchenschiffwände spätestens 1954 zugunsten einer modernen, homogenen Raumgestaltung aufgegeben, die noch heute den Kirchenraum prägt. Aus ihrer Zeit stammen auch die von August Peukert geschaffenen Farbglasfenster im Chor mit den Szenen der Kreuzigung, des Abendmahls und der Bergpredigt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.