Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Kesselstadt
  • Baumweg 10
  • Steinritsche
Sachgesamtheit Friedhof mit Einfriedung, Aussegnungshalle und Grabsteinen
Flur: 7
Flurstück: 6/5, 6/6

In Form einer dreijochigen Kapelle erbaute Aussegnungshalle (um 1900), im Außenaufriss durch rechteckige Blendfelder und einen seitlichen, von einem dreieckigen Giebel überfangenen Risalit gegliedert. Ihre hohen Rundbogenfenster in profilierten Sandsteinrahmen setzen innerhalb der dunklen Fassaden aus Blasenbasalt farbliche Akzente. Profilierte Balken tragen das mit Schieferplatten belegte Krüppelwalmdach giebelseitig ab.

Von der historischen Einfriedungsmauer aus Blasenbasalt lediglich Teilbereiche mit der Hauptzugangspforte erhalten.

1 Kellermann

Älteste Bestattung: Friedrich Kellermann, gest. 1912

Imposante Grabwand aus Quadermauerwerk, das Mittelkompartiment dabei risalit- beziehungsweise portalgrabartig vorspringend (Muschelkalk?). Die bronzene Inschriftenplatte mit eingelassenem separatem Reliefmedaillon (Trauernde mit zum Boden gewandter Fackel) in einen mit Kyma verzierten Stützrahmen eingebracht. Das stattliche, aber verhalten gestaltete Grabmal erinnert an Friedrich Kellermann, einen gefragten Hanauer Baumeister, der unter anderem einige der Villenbauten entlang der Frankfurter Landstraße errichtete.

2 Stassen

Älteste Bestattung: Minna Stassen, gest. 1913

Aufgesockelte Portalgrabwand (Granit) mit einem sich pylonoid verjüngenden Mittelteil. Die metallene Reliefplatte, das einzige plastische Werk Franz Stassens, zeigt einen antikisch gekleideten, von einem Genius ins Reich der Toten begleiteten Verstorbenen vor einem mit einer Dornenkrone ausstaffierten, lateinischen Kreuz (sign.: "Bildgiesserei Ernst Kraas, Berlin. S. 42"). Mit dem Inhalt der Darstellung harmoniert die pylonoide Form der Grabwand, die allgemeinhin mit der Himmelstür gleichgesetzt wird. Bemerkenswert ist die jugendstilig interpretierte, gefügelte Sonne als Symbol für Liebe, Hoffnung und Wahrheit.

Das bemerkenswerte Grabmal erinnert an den 1869 in Hanau geborenen Künstler Franz Stassen und dessen Frau Minna. Stassen studierte zunächst an der Hanauer Zeichenakademie und privat bei Georg Cornicelius, wechselte 1886 an die Berliner Hochschule für Bildende Künste und kam nach Abschluss der Ausbildung nach Hanau zurück, wo er zunächst mit Zigarrenetikettenentwürfen seinen Unterhalt bestritt. Nach seinem Umzug zusammen mit Frau Minna erneut nach Berlin Intensivierung der graphischen Arbeiten, die vollends den Zeitgeist des aktuellen Jugendstils tragen. Nach dem Tod Minnas Zuwendung zum Bayreuther Kreis um Cosima und Richard Wagner, deren Arbeiten und Wirken sich Stassen völlig verschreibt. Fortan entstehen umfangreiche Illustrationsmappen zu Wagneropern, die bis in die Spätzeit sein Schaffen prägen. Gestorben 1949 in Berlin, beigesetzt in Kesselstadt.

3 Kuhn

Älteste Bestattung: "Ulrikchen" Kuhn, gest. 1942

Zeitbedingt schlichte Stele mit emotional interpretiertem, vollplastisch ausgearbeitetem Bronzerelief zweier Genien zu Seiten eines verstorbenen Kindes. Bei der Grablegung handelt es sich um eines der selten erhaltenen Kindergrabmale.

4 Repp

Älteste Bestattung: Elise Repp, gest. 1958

Kombination einer "modernen" Granitstele und einer traditionell anmutenden Galvanohohlplastik in der um 1900 beliebten Form eines trauernden, sich auf das Grabmal stützenden, weiblichen Genius; klassisches Attribut dieser Figuren ist ein aus Lorbeer, Rosen oder Eichen gewundene Kranz.

5 Burchard

Älteste Bestattung: Therese Burchard, gest. 1924.

Grabmal in Form eines hohen lateinischen Kreuzes, durch einen einschwingenden Querschnitt und formparallele, fein herausgearbeitete Grate in seltener Weise plastisch interpretiert. Seitlich beigestellt zwei quadratische Wangen- oder Inschriftensteine.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.