Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Kesselstadt
  • Parkpromenade 1
  • An der Fasanerie
  • Braubach
  • Kieskaute
  • Parkpromenade
  • Parkpromenade 1A
  • Parkpromenade 2
  • Parkpromenade 3
  • Parkpromenade 4
  • Parkpromenade 5
  • Parkpromenade 6
  • Parkpromenade 7
  • Parkpromenade 8
  • Parkpromenade 9
  • Steinwiese
  • Von Wilhelmsbad nach Kesselstadt (Burgallee)
  • Wilhelmsbad
  • Wilhelmsbader Allee
  • Wilhelmsbader Allee 30
  • Wilhelmsbad (Park)
Staatsbad Wilhelmsbad
Flur: 18
Flurstück: 131, 132/2, 132/3, 133, 15/14, 15/5, 16/3, 17/1, 17/2, 17/3, 19/2, 25/1, 25/2, 26/29, 27, 28, 29, 30, 31/10, 31/8, 31/9, 3/2, 32/10, 32/11, 32/12, 32/3, 3/3, 33/1, 37/1, 6/11, 8/3

Parkpromenade 1-7

Kurgebäude

3/3, 6/11

Baujahr: 1777-1779 (Kavalierbau, Badhaus, Fürstenbau, Wandelhalle, Marstall); 1781 (Stallbau, Judenbau)

Baumeister: Franz Ludwig Cancrin

Umbauten: Aufstockung der Wandelhalle 1779/81

Aus acht spätbarocken Einzelbauten bestehende Anlage; die Bauten wurden dabei so platziert, dass sich der Anschein eines langgestreckten, durch Risalit- oder Flügelbauten akzentuierten Palais ergab. Während der ersten Bauphase 1777/78 wurden die etwas vorgerückten, zweigeschossigen Pavillons errichtet, benannt als Kavalierbau (Pav. I), Badhaus (Pav. II) und Fürstenbau (Pav. III), wobei das Badhaus die Mittelachse der Anlage bildete. Etwas zurückversetzt lagen eine eingeschossige Wandelhalle (Arkade) und der Marstall (Langer Bau). Erst während des zweiten Bauabschnitts 1779 wurde die Wandelhalle zum zweigeschossigen, repräsentativen Arkadenbau mit rhythmisierenden Risaliten ausgebaut und damit der architektonische Akzent der Anlage nach Norden verschoben, so dass der Bau eines weiteren Pavillons im Norden (Judenbau; Pav. IV) und eines eingeschossigen, verbindenden Stalltraktes allein aus optischen Gründen notwendig erschien.

Im Kavalierbau, Badhaus und Langen Bau waren neben einigen Gästezimmern Wannenbäder, vier Duschbäder und ein Dampfbad untergebracht, wobei zu jedem Baderaum ein Ruheraum mit Kamin gehörte. Der repräsentative Arkadenbau war als Hauptbau der Anlage den Vergnügungen vorbehalten und barg in seinem Erdgeschoss drei als Tanz-, Speise- und Spielsaal genutzte Räumlichkeiten sowie weitere Gästezimmer im Obergeschoss. Mit dem Judenbau kamen weitere Baderäume hinzu, die jedoch schon bald auch nichtjüdischen Kurgästen zur Verfügung standen. Ansonsten waren eine eigene Konditorei, die Wohnung des Hausverwalters, aber auch eine Schänke zur Verköstigung des Tagespublikums im Langen Bau und im Kavalierbau untergebracht, wobei sich letztere noch nach wie vor an historischer Stelle befindet.

Parkpromenade 1a

Komödienhaus

6/11

Baujahr: 1781 (Eröffnung)

Umbauten: Neufassung von Decke und Bühnenwand 1852.

Das auf 200 Plätze ausgelegte Komödienhaus wurde nur während der Sommermonate bespielt und war daher ursprünglich nicht verglast, sondern nur mit hölzernen Klappläden zu verschließen; ungeachtet zu erwartender Witterungseinflüsse wurde jedoch der überkommene Bühnenraum- und Emporeneinbau durchweg in Holz ausgeführt. Bautypologisch steht es als Emporentheater mit flachen, logenartigen Unterteilungen zwischen dem barocken, hierarchisch strukturierten Logentheater mit starr vorgegebenen beziehungsweise begrenzten Sichtachsen (Logenkästen) und dem modernen Rangtheater mit unbeschränkten Sichtmöglichkeiten. Die ursprüngliche Farbfassung im Innern, die ein gebrochenes Weiß (Wände) mit einem blaugrauen Ton (Balusterimitat Emporenbalustraden) kombiniert, blieb bis heute großenteils erhalten. Nur die Decke und Bühnenwand wurden 1852 neu gestaltet und mit einer Architektur-imitierenden Farbfassung versehen, die man bei der Restaurierung des Raumes 1968 trotz der Kontrastwirkung zur Ursprungsfassung erhielt. Obwohl der Dachstuhl und die hölzerne Bühnenwand 1968 Brandschutzmaßnahmen zum Opfer fielen, zählt das Komödienhaus als weitgehend authentisches und aussagekräftiges Zeugnis der Theatergeschichte des 18. Jahrhunderts zu den hochrangigsten Denkmalen Hanaus.

Parkpromenade 8

Park Wilhelmsbad (Hinterpark)

Kleine Parkwirtschaft

Baujahr: 1779 (Nebengebäude); 1785 (Wirtshaus)

Als Gaststätte für die „einfachen" Tagesgäste wurde die Kleine Wirtschaft in gebührendem Abstand zu den Kurgebäuden bzw. hinter diesen erbaut. Der eingeschossige, durch ein breites Zwerchhaus ausgewiesene Putzbau bildet zusammen mit den seitlichen, langgestreckten Nebengebäuden (Stall und Remsie; Blasenbasaltbauten, heute teilweise holzverschalt) einen separaten Hof aus, zu dem auch ein Küchengarten gehörte.

Parkpromenade 9

Park Wilhelmsbad (Hinterpark)

Bergküche mit Eiskeller

Baujahr: 1779

Eingeschossiger, vier Fensterachsen umspannender Massivbau unter Mansarddach, erbaut als Küche für die Wilhelmsbader Wirtschaft. Ihre erhöhte Lage auf einem Hügel, in den zudem ein stattlicher Unterbau eingelassen war, gab ihr den Namen Bergküche. Die heutige zweiarmige Treppenanlage entstand aus der ursprünglichen Kombination einer einläufigen Treppe und einer gegengleichen Rampe als Küchenanfahrt.

Zugehörig der erst im 19. Jahrhundert ausgebaute Eiskeller, ein 35 Quadratmeter großer, zwei Meter tief ins Erdreich eingelassener Basaltbau von zirka fünf Metern Raumhöhe. Das aus achtzig Zentimeter starken Mauern bestehende Bauwerk wurde von einem etwa zwei Meter starken Erdauftrag überdeckt, so dass es lediglich achtzig Zentimeter hoch sichtbar war; ursprünglich besaß es ein mit Stroh gedecktes Satteldach und einen Bretterverschlag.

Parkanlage (Vorder- und Hinterpark)

5/3, 6/11, 8/3, 15/4, 15/5, 17/1-17/3, 19/2, 33/1, 37/1, 137

Planung: verm. Franz Ludwig Cancrin

Der bereits durch die Kurgebäude räumlich zweigeteilte Park präsentierte sich bereits um 1780 als eine in mehrere Parkräume unterschiedlichen Stils gegliederte Anlage. Als Erschließung fungierte zunächst eine repräsentative, barocken Traditionen folgende Achse (Parkpromenade), bestehend aus einem breiten sandigen Weg (Fahrweg) und einer begleitenden Lindenallee (Promenade, 1981 neu gepflanzt). Schon ursprünglich band sie den exzentrisch zu den Gebäuden platzierten Brunnentempel ein und hielt mit zahlreichen leicht geschwungenen Sitzbänken und größeren Sitzgruppen mit Rundtisch eine stattliche Anzahl von Ruheplätzen bereit. Ihr seitlich angegliedert befand sich ein halbkreisförmiger, mit Rasen eingesäter Platz, an dessen Rand sich die hölzernen Boutiquen der Händler gruppierten; seine Fläche ist im Gelände heute kaum mehr zu erahnen. Eine weitere Reihe steinerner Bänke zog sich vor den Kurgebäuden entlang, die damals direkt und ohne begrünte Vorhöfe an den Fahrweg grenzten; die heutige Bepflanzung ihrer Vorhöfe mit Hecken und Rotdornen entstand erst um 1930.

Westlich anschließend erstreckt sich ein heute von Rasenflächen und Hügelaufschüttungen sowie von Stieleichen, Hainbuchen, Winterlinden und einigen Platanen (einige um 1800) dominiertes Boskett, das um 1780 der Zerstreuung und dem Vergnügen der Kurgäste diente. Hier konzentrierte sich fast das gesamte zur Verfügung stehende Bewegungs- und Unterhaltungsprogramm für die Kurgäste, für das der Park lediglich eine Hintergrundkulisse bildete (Kegelspiele, Vertikal-, Horizontalschaukeln, Karussells; spätestens 1866 bzw. 1871 aufgegeben). Zur Belebung der Fläche wurden etliche künstliche Hügel, darunter auch ein sogenannter Schneckenberg geschaffen, der wie auch das 1780 angelegte Heckentheater zu den typischen Versatzstücken der Gärten des Rokokos gehörte; erst mit der Einebnung des Heckentheaters 1783/84 usw. begann die landschaftliche Überplanung auch dieses Bereiches, der mit einigen wenigen Strauchsetzungen jedoch seinen Schmuckcharakter behielt. Das sich bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte Wegesystem entspricht mit einigen Ausnahmen (Zugang Spielplatz, Karussellberg etc.) dem heutigen Bild.

Die südöstliche Grenze dieses abwechslungsreichen Vergnügungsareals bildete der in die Burgallee einmündende Hauptweg des Parks. Er erschließt einen ebenfalls von Eichen, Buchen und Hainbuchen bestandenen Parkbereich, der in einer vordergründig natürlich anmutenden Landschaft kontemplativ-melancholische Empfindungen zu wecken versuchte. Auf sich windenden Wegen wurden dem Besuchenden unerwartet Anblicke auf eine von Pappeln umstandene Grabpyramide, eine mittelalterlich anmutende Burgruine und einen künstlichen, mit Flieder bestandenen Hügel gewahr, den ursprünglich ein Tempel des Juno bekrönte (sogenannter Spitzberg; später Schneckenberg benannt). Nur der Burg und Pyramide umgebende Braubachsee band mit seinen Gondeln und kleinen Booten inhaltlich an das Vergnügungszentrum nordwestlich an.

Auch der weiter abgelegene Bereich des Vorderparks wurde mit einheimischen Gehölzen aufgeforstet und der Bereich hinter dem Karussell auf ausdrücklichen Wunsch des Erbprinzen nicht mit Grotten und Figuren bestückt. Eichen, Birken, Haselnuss, Linden, Pappeln, Hainbuchen, Buchen, Erlen und Wildkirschen wurden in großer Stückzahl gesetzt, dabei jedoch auch einige größere Freiflächen für frisch auszusäende Rasenzungen ausgespart und nur vereinzelt Platanen und andere „schöne Hölzer" gesetzt. Als Zugang zu diesem „wilden", natürlichen Terrain fungierte die sogenannte, über das Höllental führende Teufelsbrücke und ein aus Glimmerschiefer gemauerter Tunnelgang (beide 1780). Gegen Westen schließt sich der Struthwald an, ein hochstämmiger, durch vereinzelte Platanen aufgelockerter Eichenwald. Offensichtlich hat sich im heutigen Wegesystem der Bestand von 1779 erhalten; in jedem Fall lassen überkommene Wegeinfassungen eine Wegbreite von zwei Metern rekonstruieren.

Die Fläche hinter den Kurgebäuden war ursprünglich ein sehr heterogen gestalteter Bereich, der durch die Anlage verschiedener Tennisplätze seit 1896 sehr gelitten hat: Zum einen zog sich hinter den Bauten Parkpromenade 3-8 eine mehrreihige Platanenallee (Quincunx) als Esplanade entlang (ein Exemplar bei den Garagen erhalten), die wiederum an den Pfirsichen, Kirschen, Mirabellen und Wein etc. besetzten, über 100 Bäume und Sträucher umfassenden Küchengarten der Parkwirtschaft grenzte (Mauerabschnitt erhalten). Auch westlich der Parkwirtschaft zog sich ein Lindenquincunx entlang der Kesselstädter Allee entlang, das sich auch jenseits der Parkpromenade erstreckte und möglicherweise ein älteres oder nicht realisiertes Obstboskett ersetzte. All diese Details blieben wie auch ein halbkreisförmiger Spalierbogengang aus in Form geschnittenen Linden unmittelbar hinter dem Arkadenbau (bis 1785) und später bei der Schießbahn (nach 1785) nicht erhalten. So präsentiert sich der durch Erhebungen, Höhlen und Vertiefungen inszenierte Waldbereich nördlich und östlich der Sonnemannwiese heute als das am ungestörtesten erhaltene Areal dieses Parkbereichs. Die ursprünglich mit Koniferen bestandene und ab 1780 mit Eichen aufgestockte Fläche wurde nicht zuletzt aufgrund ihres dichten, dunklen Eichenbestandes und der „einsamen und sanft melancholischen" Stimmung als Standort der Eremitage gewählt. Der Eremitageparkwald hat nach etlichen Neu- und Umgestaltungen seine Form etwa im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts gefunden, die ihn bis heute prägt.

Brunnentempel

Wilhelmsbad Park (Vorderpark)

Baujahr: 1779 (Bauinschrift)

Entwurf: Franz Ludwig Cancrin

Ausführung: Johann Jacob Juncker (Jahreszeiten, Elemente)

Sechsseitiger Putzbau mit einigen plastisch ausgearbeiteten Versatzstücken aus Holz (Säulen). Den über Rundbögen geöffneten und durch Lisenen gegliederten Bau bekrönt eine steinerne Balustrade mit aufsitzenden Putten, Symbole der vier Jahreszeiten und der vier Elemente, während sich auf dem schiefergedeckten Dach des Mineralbrunnens eine Äskulapstatue erhebt. Der Brunnentempel war als sog. Gesundbrunnen die inhaltliche Mitte des Wilhelmsbades.

Wilhelmsbad Park (Vorderpark)

Künstliche Burgruine

Baujahr: 1779-1781 (Bezug)

Entwurf: angebl. Erbprinz Wilhelm von Hessen

Architekt: Franz Ludwig Cancrin

Ausführung: Johann Jacob Juncker (bildhauerischer Schmuck), Johann Michael Keck (Stuck)

Der aus Spessarter Glimmerschiefern errichtete, unverputzte Turmbau mit vier angrenzenden sowie diagonal ausgerichteten Annexbauten wurde der Beschreibung des Gartentheoretikers C.C.L.Hirschfeld zufolge „nach der Zeichnung des Prinzen vertrefflich gebauet". Das als Staffagebau inszenierte Refugium unter Eichen, in dem der Prinz zuweilen mit seiner langjährigen Mätresse und Mutter von acht gemeinsamen Kindern, Rosa Dorothea Ritter, zusammenlebte, barg in seinem Innern überaus repräsentativ gestaltete, komfortable Räumlichkeiten. Erdgeschossig befanden sich Kabinette mit Vorzimmer sowie ein Schlafzimmer, das Obergeschoss war jedoch einem einzigen, im frühklassizistischen Stil ausgestalteten Repräsentations- und Festsaal mit Ahnengalerie vorbehalten. Der prächtige Raumeindruck wird sowohl von der zarten Farbigkeit (weiß, lindgrün, gold, hellblau), klar geführten Stuckelementen und der kassettierten Kuppel getragen, die sich bei näherer Betrachtung als ein illusionistisch bemaltes Stuckgewölbe zu erkennen gibt. Weiterhin zieren eine hölzerne, durch Blendbogen und kannelierte Pilaster gegliederte Wandverkleidungen sowie sechszehn, mit idealisierten Ahnenportraits (Anton Wilhelm Tischbein) versehene Stuckfestons den Saal.

Im Zuge der tiefgreifenden Gesamtsanierung seit 1983 wurde das Mobiliar nach historischen Inventarlisten rekonstruiert, Stofftapeten nach erhaltenen Fragmenten nachgewebt, der erdgeschossige Wandanstrich restauriert, die historischen Stühle des Festsaals wieder zurückgeführt und eine Anzahl der historischen Möbel nach vorhandenen Originalen detailgetreu nachgebaut (Baldachinbett, Kanapee, Athenienne, acht Spieltische); ebenso konnte ein Großteil der Parkettböden, Boiserien und des Stucks trotz des Befalls mit echtem Hausschwamm erhalten werden.

Das historische Lusthaus des Erbprinzen genießt nicht nur als eine der frühesten gotisierenden Parkruinen Europas (Shrubbs Hill 1772, Hagley 1747) besondere Bedeutung, sondern ist auch aufgrund seiner künstlerisch hochwertigen Ausstattung und als anspruchsvolles Zeugnis des Frühklassizismus Kulturdenkmal.

Park Wilhelmsbad (Vorderpark)

Burgküche

Baujahr: 1781

Zweigeschossiger Turmbau mit quadratischem Vorbau, ursprünglich als Burgküche und Vorratskammer genutzt. Mit seiner Steinsichtigkeit und den auf einen Verputzansatz ausgerichteten Fenster- und Türgewänden refektierte der Staffagebau den damaligen Kenntnisstand zur Baustruktur mittelalterlicher Bauten.

Park Wilhelmsbad (Vorderpark)

Grabpyramide

Baujahr: 1784

Entwurf: angebl. Erbprinz Wilhelm von Hessen

Steile, über vier Granittüren zugängliche Pyramide, errichtet zum Andenken an den zwölfjährig verstorbenen Sohn des Erbprinzen Wilhelm, Prinz Friedrich. Sie barg in ihrem Innern ein marmornes Pfeilermal mit aufsitzender Urne, in der das Herz des Prinzen beigesetzt war („GUILIELMUS/PR. HASSIAE HERED./ FRIEDERICO/ FIL. SUO CARISSIMO/ NAT. D. VIII. AUGUST MDCCLXXII/ DEFUNCT D. XX. IUL. MDCCLXXXIV"; „Wilhelm, Erbprinz von Hessen, seinem sehr geliebten Sohne Friederich, geboren am 8. August 1772, gestorben am 20. Juli 1784"). Vorbild für diese von vier Pappeln umstandene Pyramide war die Grabpyramide des Cestius in Rom (12 v. Chr.), eine Grablege, die im 18. Jahrhundert zum Symbol und Anziehungspunkt für Frei- und Andersdenkende avancierte als auch die für Jean-Jacques Rousseau errichtete und durch die Hirschfeld'sche Würdigung allerorts bekannte Pyramide im Park von Ermenonville (1778).

Park Wilhelmsbad (Vorderpark)

Karussell

Baujahr: 1779/80, Karussellfiguren um 1900

Umbauten: Erneuerung der Dachkonstruktion 1934

Auf zwei Stützenkränzen ruhender Monopteros auf künstlich aufgeschüttetem Hügel, errichtet zum Schutz eines heute mit vier hölzernen Kutschen besetzten Karussells.

Das Innere des hölzernen Pavillons gliedert sich in einen kreisrunden, feststehenden und von einer verbretterten Flachkuppel überwölbten Bereich und einem beweglichen, äußeren und von einem Tonnengewölbe überfangenen Ring. Auf ihm sind die überkommenen, um 1900 neu geschaffenen Karussellfiguren installiert, die in ihrer heutigen Zusammenstellung jedoch nicht dem Erstentwurf entsprechen: So gehörten zur ursprünglichen Ausstattung neben zwei Wagengespannen einzelne, durch eingearbeitete Metallrahmen federnd konstruierte Reitpferde in steigender Stellung. Der Antrieb erfolgte zunächst durch Menschenhand, später mit Hilfe von Ochsen von einem unterirdischen Raum aus, der durch eine geschickte Verteilung der Bauwerkslasten mit Ausnahme des sich drehenden, ringförmigen Bodens als Auflager der Karussellfiguren unbelastet blieb. Zum Karussellunterbau gehört überdies ein aus Basalt errichteter Grottengang.

Der von einem schiefergedeckten Dach mit bekrönendem Urnenaufsatz überfangene Monopteros ist nicht nur ein einzigartiger Befund eines historischen Karussells; aufgrund seiner künstlerischen Ausarbeitung und technischen Ausstattung gehört es zu den hochwertigsten Kulturdenkmalen Hanaus und genießt darüber hinaus landesweite Bedeutung.

Park Wilhelmsbad (Vorderpark)

Musikpavillon

Baujahr: 1847

Der Bau eines Musiktempels wurde 1847 im Pachtvertrag des Wilhelmsbader Glückspiels verankert und bald darauf als achteckiger Pavillon aus Gusseisen realisiert.

Park Wilhelmsbad (Vorderpark)

Spielplatzgewölbe

Baujahr: vor 1781

Einziges realisiertes Gewölbe Wilhelmsbads. Bestehend aus einer in einen künstlichen Hügel eingearbeitete Grotte und ein antikisierendes Zugangsportal. Das Gewölbe diente einerseits als Unterstand für das Spielplatz-Karussell, zum anderen weckte es mit seinem ruinenhaften Habitus wehmütige Erinnerungen an die untergegangenen antike Kultur. Damit verband sich in seiner Architektur Spiel und Belehrsamkeit, ein Hauptanliegen moderner aufgeklärter Fürsten, denen sich der Erbprinz Wilhelm ebenfalls zuzählte.

Park Wilhelmsbad (Hinterpark)

Schießbahn

Baujahr: 1781-1782

Die Schießbahn wurde auf Anregung des Erbprinzen Wilhelm zum Schießen von Scheiben und Holzvögeln als weitere Attraktivität des Kurparks errichtet. Erhalten blieb ein Großteil der etwa zwei Meter hohen Mauern aus Blasenbasalt (der imposante Kugelfang im Westen deutlich höher ausgeführt), in die mehrere sog. Zeighäuschen eingelassen waren; nur eines hat sich bis heute erhalten. Auch wenn von dem hölzernen Schießhaus im Osten der Anlage lediglich die Grundfläche und die halbkreisförmig ausgelegte Böschung in seinem Rücken erhalten blieb, so genießt die Schießbahn als seltenes Zeugnis dieses Bautyps größte Aufmerksamkeit; sie wurde daher aus geschichtlichen Gründen als Kulturdenkmal benannt.

Park Wilhelmsbad (Vorder- und Hinterpark)

Bänke und Sitzgruppen

Aufstellung: um 1780

Für die Erbauungszeit sind 24 steinerne Bänke ohne Lehne belegt, die offensichtlich mit weißer Ölfarbe gestrichen wurden und an der Promenade und hinter dem Arkadenbau ihre Aufstellung fanden. Wohl zeitgleich wurden aus drei Bänken und einem runden Tisch bestehende Sitzgruppen angeschafft, die man ebenfalls in unmittelbarer Umgebung der Kurgebäude platzierte. Das Ensemble wurde 1873 mit 18 gusseisernen Gartenbänken im historistischen Astwerkdekor ergänzt. Neben den Bänken des 19. Jahrhunderts blieben heute lediglich fünf steinerne Bogenbänke und einige Teile der drei Sitzgruppen erhalten; der Bestand wurde 1970 durch 17 Kopien aus Kunststein ergänzt

Park Wilhelmsbad (Hinterpark)

Sonnenuhr

Datierung: verm. 1713

Bildhauer: möglw. Johann Jacob Juncker

Polygonale, ursprünglich farblich gefasste Sonnenuhr mit 24 Zifferblättern für jede Tageszeit, vermutlich 1713 für die Fasanerie erstellt. Als man sie nach 1785 nach Wilhelmsbad versetzte, erhielt sie offensichtlich den figürlich gestalteten Sockel angefügt. Er zeigt die Figur des Herakles (Löwenfell) unter dem schwer lastenden Himmelsgewölbe.

Park Wilhelmsbad (Hinterpark)

Eremitage

Bauzeit: um 1785

In einen künstlich aufgeschütteten Hügel eingearbeiteter Staffagebau einer Eremitage, frontseitig mit einer gotisierend gearbeiteten Bruchsteinfassade geschlossen. Einsamkeit, Melancholie und Versunkenheit avancierten im ausgehenden 18. Jahrhundert zum Inbegriff kontemplativen Daseins, in das sich vornehmlich der Adel und die gehobene Bürgerschaft auf der Flucht von den zahlreichen, gesellschaftlichen Verpflichtungen und Vergnügungen gerne und nicht selten auch zum schaurigen Ergötzen vertiefte. Zu diesem Zweck wurde die Wilhelmsbader Eremitage mit einer Mönchspuppe aus Lindenholz bespielt und die Räumlichkeiten der Klause durch entsprechendes Mobiliar in Szene gesetzt (Küche, Andachtsraum, Schlafzimmer, Schreinerei); damit gibt sich die Eremitage als reiner Staffagebau zur Ausgestaltung des empfindsamen Parks zu erkennen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und technischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.