Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Steinheim
  • Stadtmauer
  • Am Schloß
  • Meyer-Gerngroß-Straße
  • Hans-Sachs-Straße
  • Neben der Stadtmauer
  • Schloßstraße 9
  • Kardinal-Volk-Platz
  • Wenckstraße
  • Steinheimer Vorstadt 42
  • Steinheimer Vorstadt
Sachgesamtheit Stadtmauer mit Dilgesturm, Maintor und Mühltor
Flur: 1
Flurstück: 236/1, 243/14, 244/1, 244/2, 245/5, 299/27, 299/4, 312/1, 329/3, 362/1, 362/2, 362/3, 469

Verlauf:

Am Maintor 7, 8;

An der Preßmauer (gesamter Verlauf);

Brauhausstraße 6, 8, 9, 11, 13;

Häfnerstraße 3;

Hans-Sachs-Straße, bei Nrn. 11, 14-22;

Harmoniestraße 6-24;

Illertstraße 2;

Indaginestraße, bei Nr. 2, 2a, 4;

Meyer-Gerngroß-Straße, bei Nr. 3, 4;

Neutorstraße 16;

Schloßstraße 3 - 9;

Steinheimer Vorstadt,

bei Nrn. 12 - 42.

Baujahr: nach 1320

Erbaut nach der Stadtrechtsverleihung im Jahr 1320; ursprünglich aus Haupt- und Vormauer, Schalen- und Volltürmen bestehende, gut 110 Zentimeter breite sowie mit drei Toren bewehrte Stadtmauer. Von diesen ehemals als Doppeltoranlagen errichteten Stadttoren blieb ein Teil des Maintores und das schon im Mittelalter geschlossene Mühltor am Ende der Hans-Sachs-Straße als einstige Durchgangsstraße erhalten; der Durchbruch des Neutores entstand hingegen erst 1837, als man die Neutorstraße in die Vorstadt zog. Von der Stadtmauer inhaltlich abzugrenzen ist die zwar nachträglich einbezogene, ursprünglich aber die Großsteinheimer Burg samt Burggarten sichernde Mauer, die zeitlich noch vor dem Bau der Stadtmauer anzusetzen ist (siehe daher auch Schloßstraße 9).

Der überwiegende Teil des überkommenen Mauerwerks entspricht der historischen Hauptmauer, während die Breite des begleitenden Fußwegs den Verlauf der Vormauer beschreibt; von ihr blieben vornehmlich mainseitig großzügige Abschnitte entlang der Hans-Sachs-Straße und im Schlossgarten nördlich des Maintores erhalten.

Stadtmauer und Türme erbaut aus Basaltmauerwerk, der einstige Wehrgang von einem auf Sandsteinkonsolen lagernden Rundbogenfries abgetragen; bemerkenswert die in regelmäßigem Abstand von dreißig bis vierzig Zentimerten wiederkehrende, das Bruchsteinmauerwerk horizontal gliedernde Ausgleichsschicht aus flachem Steinmaterial. Neben dem Dilgesturm und dem Mühlttor erhielt sich zudem das Maintor (Am Maintor 7).

Dilgesturm

Flur 1 270/2, 243/10

Bauzeit: um 1320

Stattlicher Dreiviertel-Schalenturm, mehrere Meter hoch erhalten. Die ebenfalls mehrere Meter hoch erhaltene Maueröffnung zum Wehrgang war ursprünglich mit Fachwerk geschlossen. Dies verringerte zum einen die Baukosten, zugleich verhinderte die schnell entfernbare (brennbare) Wand, dass der Turm im Falle einer feindlichen Inbesitznahme als Posten gegen das Stadtinnere verwendet werden konnte. Schlanker Rundturm mit inwändig klar ablesbarem Wehrgang, der sich nach außen durch einen von Sandsteinkonsolen abgetragenen Rundbogenfries abzeichnet.

Mühl- oder Untertor

Flur 1 312/1

Baujahr: 1320

Teil der Stadtbefestigung, vermutlich bereits im Spätmittelalter aufgrund des Bedeutungsverlustes der einstigen Durchgangsstraße (Geleitstraße, heute: Hans-Sachs-Straße) vermauert. Bestehend aus dem inneren, bereits zu historischen Zeiten zugemauerten Tor, dem äußeren, vielleicht erst im 15. Jahrhundert erbauten Torhaus zwischen zwei Rundtürmen mit unterschiedlich hoher Abbruchkante und dem verbindenden, von hohen Mauerzügen begleiteten Torweg. Beim östlichen Turm der Rundbogenfries zur Abstützung einer Auskragung erhalten, am inneren Tor die Anschlaggkante des Zugtores oder der Torflügel deutlich ablesbar. ie Lokalforschung datiert die Toranlage noch vor den Bau der Stadtmauer; angeblich sei es im 14. Jahrhundert gegen feuerwaffen aufgerüstet worden.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.