Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Steinheim
  • Vogelsbergstraße 10
Sachgesamtheit Friedhof Süd
Flur: 2
Flurstück: 533/5

Eröffnet 1874; umzogen von einer durch lisenenartige Vorsprünge gegliederten Mauer aus Blasenbasalt, an drei Stellen durch eine Pforte mit sandsteinernen Pfeilern durchbrochen. Den alten, auf rechteckiger* Grundfläche angelegten Friedhofsbereich durchzieht axial eine Fichtenallee.

1- Hochkreuz

Das direkt am Ende der Allee aufgehende Hochkreuz entspricht in Form und Inschrift demjenigen des Nordfriedhofes: Der kubische Sandsteinblock des Unterbaus ist mit gotisierendem Dreipass-Blendwerk und mit Vierpässen gefüllten Felderungen verziert, die eingearbeitete Inschrift dem Johannes-Evangelium entnommen („Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er gestorben ist"). Das hohe aufgesockelte, lateinische Kreuz ziert die körpergroße Bronzefigur des Corpus Christi (sign. „Werkstatt Adolf Knecht").

2 - Kaiser

Älteste Bestattung: Georg Kaiser, gest. 1890

Stele, farbig-ornamental interpretiert durch in Sandsteinrahmen eingelegte, dekorativ ausgeschnittene Marmorplatten. Mit dem Aufsatz des lateinischen Kreuzes, dem darunter angebrachten Corpus Christi, dem Händepaar als Zeichen des Abschieds und der sentimentalen, im Reim gefassten Inschrift ein typischer Vertreter des späten 19. Jahrhunderts („Von den Deinen früh geschieden/ gehst Du schon z. ewgen Frieden/Hörest nicht der Gattin Klagen/ Siehst nicht D. Kinder Schmerz/Ach, sie können''s kaum ertragen/und vor Wehmut bricht ihr Herz/ Oh wie schmerzt die tiefe Wunde/ In d. schweren Treñungsstunde!/ Doch gibt es ein bessres Leben./ Da wird aller Schmerz vergehn,/ Da wird Gott u. Allen geben./ Ein verheißenes Wiedersehn").

3 - Imgram

Älteste Bestattung: Franziska Imgram, gest. 1909

Im Reformstil gehaltene, karniesbogige Ädikula, die in ihrer schlichten und stereotypen Ausgestaltung zu den klassischen Vertretern dieser Stilrichtung gehört; so wurden als Verzierungsdetails lediglich ein Kreuzaufsatz und ein Christusmonogramm zwischen Alpha und Omega als Zeichen des begrenzten irdischen Daseins angebracht. Der erhaltene gotisierende Eisenzaun gehört zu den wenigen erhaltenen, historischen Einfriedungen auf dem Südfriedhof.

4 - Helwig

Älteste Bestattung: Johann Helwig, gest. 1888

Die Stele mit Kreuzaufsatz zeigt die für Geistlichengrabstätten typische Symbolik des Kelches, Kreuzes und der Heiligen Schrift im Relief (sign. Kloubert/Großauheim). Eine ursprünglich in der floral interpretierten Nische aufgestellte Figur zwischenzeitlich entfernt. Das Grabmal ist durch Schollenbildung im Bereich der Sockelinschrift bereits in Mitleidenschaft gezogen.

5 - Volk

Älteste Bestattung: Walburga Volk, gest. 1903

Aufwendig gearbeitete Ädikula im neuromanischen Stil: Bemerkenswert ist sicherlich die etwa einen Meter hohe Pietà aus Majolika als eine von wenigen, bundesweit erhaltenen Stücken dieser Art. Die flankierenden, aus poliertem Stein gearbeiteten Säulen und die in Glas gesandstrahlte Darstellung des Lamm Gottes sind weitere aufwendigere Formen der Ausgestaltung. Ädikulen galten im 19. und 20. Jahrhundert als Symbol der Pforte und damit als Zugang zum Himmelreich.

6 - Illert

Älteste Bestattung: Anna Maria Illert, gest. 1897

Drei Grottensockel, die Kreuzaufsätze durch Efeuranken vollständig verdeckt; interessant das florale Motive verarbeitende Ziergitter der auffallend bescheidenen Grabstätte für ein Mitglied der aus Mühlheim/Main stammenden und bald nach Steinheim umgesiedelten Fabrikantenfamilie Illert.

7 - Pieroth

Älteste Bestattung: Daniel Pieroth, gest. 1879; Anna Maria Pieroth, gest. 1889

Zwei Grottensockel, die ursprünglich aufgesockelten lateinischen Kreuze mit Maßwerkdekor aus Sicherheitsgründen vor diesen abgestellt (Inschrift: „Ruhe sanft"); interessant die als Schriftrollen gestalteten Inschriftentafeln. Seltener Beleg der einst in Massenproduktion erstellten, kostengünstigen Grotten in Steinheim, die in diesem Falle zudem rustikale Einfriedungen aus Gesteinsbrocken umlaufen.

8 - Spielmann

Älteste Bestattung: Johann Spielmann, gest. 1870.

Werkstatt: Weitbrecht/Offenbach (Signatur)

Gotisierende, durch rankende Akanthusblätter und zinnenbekrönte Ecktürmchen betonte Stele, die in einer langen Inschrift an den „Großherzoglichen Bürgermeister" Johann Spielmann erinnert („So ruhe sanft/ verschlaf des Lebens Sorgen/ Geliebter Vater/ den der Hügel deckt/ Bald naht auch Dir der Auferstehungsmorgen/ Wo Gottes Ruf/ Dich zur Verklärung weckt"). Das mit einem weißen Lorbeerkranz geschmückte Grabmal ist eines von drei Grabmalen innerhalb des langgestreckten Grabbezirkes der Familie Spielmann.

9 - Spielmann

Älteste Bestattung: Ludwig Spielmann, gest. 1897

Über breitem Unterbau hoch aufgesockelte, segmentbogige Stele, durch Voluten, Palmetten, Segmentbogengiebel, Diamantierung und Eckakrotere im Stil der Neurenaissance repräsentativ ausgestaltet. Zwei steinerne Vasen bekrönen die seitlichen Wangenstücke des Grabmals für den Bürgermeister Ludwig Spielmann, das als zeittypisches Grabmal des späten 19. Jahrhunderts Mohnkapseln als Symbol des Ewigen Schlafes im Giebelaufsatz abbildet.

10 - Imgram -Wohlfahrt

Älteste Bestattung: Gustav Imgram, gest. 1962

Breitlagernde, an den Schmalseiten grob behauene Stele mit Fußplatte. Dahinter aufgehend ein hölzernes Kruzifix mit dem Corpus Christi, der seiner athletischen Gestaltung nach zu folgern ein Werk des Bildhauers Heinrich Wohlfahrt ist; der 1966 verstorbene Bildhauer liegt ebenfalls auf dieser Grabstätte bestattet, die eine schlichte Sandsteinschwelle mit schlanken Eckpfeilern umläuft.

11 - Bund

Älteste Bestattung: Katharina Bund, gest. 1936

Seltener Beleg eines Holzkreuzes mit der vollplastisch herausgearbeiteten Figur des Gekreuzigten, eine Grabmalform, wie sie im süddeutschen Raum häufig nachzuweisen ist. Karniesbogiger Wetterschutz.

12 - Illert

Ältestes Gedenkmal: ev. Walter Illert, vermisst in Krangen seit 1945

Überkörpergroßes, beeindruckendes Steinkreuz mit der vollplastisch gearbeiteten Bronzeplastik des Corpus Christi, aufgestellt vermutlich nach 1945.

13 - Spielmann

Älteste Bestattung: Wilhelm Spielmann, gest. 1911; Elisabeth Spielmann, gest. 1930

Kunststeingrabwand. Schwere, monumental wirkende Grabwand, gekennzeichnet durch eine für die 1930er Jahre typische, naturalistische und zugleich heroifizierende Wiedergabe eines jungen Paares zu Seiten Jesus Christus (Inschrift: „Gehet ein in das Reich meines Vaters"). Für eine nach 1911 anzusetzende Entstehung plädiert zudem die flächige Gestaltung der Bildädikula und ihr gerundeter, durch ein Bronzeblech gesicherter Abschluss. Die seitlichen, blockhaften Wangen zieren flächige Efeubänder. Wilhelm Spielmann war Begründer der Lithographischen Kunstanstalt am Nähefahrtsweg.

14 - Busch

Älteste Bestattung: Georg Busch, gest. 1895

Flächig und kantig ausgearbeitete Ädikula als Grabstätte der Bildhauerfamilie Busch (Werkstatt G.Busch/Steinheim), architektonischer Ersatz für den in den Hof der Werkstätte Busch versetzten Grabstein für Georg Busch. Gedrungen-dreieckiges Nischenfeld, von romanisierenden Säulen getragen und von einem flächigen Flechtwerkfries gerahmt; eingestellt das Relief einer Pietà. Die beigestellten Wangenpfeiler mit romanisierenden Pflanztrögen greifen Stilformen der Grabmalreformbewegung des frühen 20. Jahrhunderts auf.

15 - Kahlen

Älteste Bestattung: Barbara Kahlen, gest. 1920

Seltener Beleg eines Scheibenkreuzes, bestehend aus einem sich nach oben verjüngenden Schaft und hoch aufgesockelter Kreisscheibe mit einbeschriebenem Kreuz. Zentral das plastisch herausgearbeitete Relief Christi mit der Dornenkrone, auf dem Kreuzschaft eine Rosengirlande.

16 - Rebell

Älteste Bestattung: Heinrich Josef Rebell, gest. 1920

Ädikulagrabmal, in ungewöhnlicher Weise als Nischenstele mit flankierenden, gestelzten sowie aufgesockelten Bögen gestaltet (sign. Klubert/Großauheim). Der Nische eingestellt ein kleines Granitkreuz mit einem vorgelegten bronzenen Corpus Christ. Die als Umschrift angelegte Inschrift lautet „mater dolorosa ora pro nobis".

17 - von Eiff

Älteste Bestattung: Emma von Eiff, gest. 1919

Kleine Grabwand in Form eines Ädikulagrabmals mit seitlichen, bogig ausgeschnittenen Wangenstücken (Inschrift: „Auf Wiedersehen"). Das offensichtlich ganz im Einfluss der Grabmalreformbewegung geschaffene Grabmal zeigt in der von scharrierten Pilastern flankierten Ädikula eine zierliche Bronzefigur des Gekreuzigten, im Giebeldreieck das zeittypische Rosenbukett, auf den äußeren Pfeilern die Reliefs ovaler Lorbeerkränze; zeit- und stiltypisch der der Nische eingestellte Blumentrog.

18 - Bauer (Foto fehlt)

Älteste Bestattung: Georg Bauer, gest. 1926

Werkstatt: Georg Busch 1929 (Signatur Relief)

In ungewöhnlich gerundeten Formen geschaffene Stele für den Tiefbau-Unternehmer Georg Bauer: Über einem ovalen, von zarten Voluten gefaßten Unterbau eine als Archivolte ausgebildete Stele mit dem halbplastischen Relief der Heiligen Dreifaltigkeit (Inschrift: „So sehr hat Gott die Welt geliebt/ Dass er seinen eingeborenen Sohn dahingab/ Joh. 5.16"). Die Stele stammt aus der Werkstatt Georg Busch in Steinheim.

19 - Volk

Älteste Bestattung: Sattlermeister und Beigeordneter Philipp Franz Volk, gest. 1928

Ausdrucksstarke, in Form und Materialauswahl außergewöhnliche Grabwand, die an den im Mainzer Dom bestatteten Kardinal und Bischof Hermann Volk (gest. 1988) und dessen Vater, den Sattlermeister Philipp Volk, erinnert. Sechszehn zu Seiten eines farbig gefassten Keramikkreuzes (glasiert, sign. "C.H.") mit dem Corpus Christi angelegte Kunststeinquadrate tragen die Namen der Verstorben und fügen sich zu einer etwa zwei Meter hohen Grabwand zusammen.

20 - Schönhals

Älteste Bestattung: Elisabetha Schönhals, gest. 1931

Sachliche, grabwandartige Stele, ausgearbeitet als eine von gequaderten Pilastern (mit Fugenschnitt) flankierte Ädikula. Der mit einem Zickzackband schließende Architrav lässt deutlich stilistische Reminiszenzen des Expressionismus erkennen. Kontrastreich zur Grabmalarchitektur die gläserne Inschriftenplatte mit der Darstellung des segnenden Christus, Platten konservativer Prägung.

21 - Kost

Älteste Bestattung: Christine Kost, gest. 1932

Kontrastreiche, grabwandartige Stele, bestehend aus seitlichen, ungegliederten Wangenflächen und einer plastisch ausgearbeiteten Kreuzigungsszene im Mittelfeld (sign. "P.Ph."). Die Inschrift „Wir müssen uns rühmen im Kreuze unseres/ Herrn Jesus Christus, in dem unser Heil ist/ und unsere Auferstehung" kennzeichnet die zeittypische Hingabe in das Unausweichliche.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.