Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Kesselstadt
  • Braubach
  • Fasanerie
  • Franz-Ludwig-von-Cancrin-Weg 1a
  • Franz-Ludwig-von-Cancrin-Weg 1
  • Franz-Ludwig-von-Cancrin-Weg 2
  • Franz-Ludwig-von-Cancrin-Weg 3
  • In der Fasanerie
  • Dr.-Schwabe-Straße 43
Sachgesamtheit Fasanerie mit Umfassungsmauer, Fasanenaufzuchtstation und Jagdstern
Flur: 1
Flurstück: 12/1, 20, 2/6, 26/1, 27, 2/7, 2/8, 28/1, 32, 34/1, 36, 42/1, 43, 4/3, 44, 4/4, 45/1, 6, 8, 9

Bauzeit: Umfassungsmauer: 1713 - 1717; Fasanenmeister- und Teehaus 1766.

Umgestaltungen: Anlage Fasaneriebaumschule 1766; Sondergarten, künstliche Insel um 1795; Umbau Fasanenmeisterhaus: nach 1945.

Ab 1713 erfolgte die Anlage eines nach Norden unregelmäßig ausziehenden Mauerpolygons zur Aufzucht und Jagd von Fasanen sowie die Unterteilung der Fläche durch einen elfachsigen Schneisenstern, der wiederum die neun Tore der Fasanerie erschloss. Die Nordsüdachse des Schneisensterns mündete im Norden des Polygons in ein Wegekreuz ein, das im Nordwesten das herrschaftliche Fasanenhaus im Fasanenzwinger (auch Jägerhaus) mit der herrschaftlichen Baumschule im Nordosten verband. Noch vor 1800 hatte sich dieser Bereich durch die Anlage einer kleinen, landschaftlich gestalteten Gartenpartie mit drei integrierten Gebäuden zu einer Art Sondergarten entwickelt, von der heute noch die künstliche, von einem quadratischen Wassergraben umfangene Insel zeugt; sie wird heute als erhöhter Aussichtspunkt und Standort der Jäger oder aber Brunft- und gezielter Schußplatz interpretiert.

Die einstigen Abmessungen der "Zahmen Fasanerie" sind am Verlauf der überkommenen, inneren Bruchsteinmauer zu ermessen, die ursprünglich den quadratischen Hof der Fasanenaufzuchtstation mitsamt dem Fasanenmeisterhaus (auch Jägerhaus, heute stark modern überprägt; Restaurant) umlief; möglicherweise datiert sie wenige Jahrzehnte jünger als ihre vier eingeschossigen, als Fasanenbruthäuser erbauten Eckbauten unter Walmdächern (Basaltbruchstein). Der Hof wird in Plänen als Hühnerhof bezeichnet, die - in Abweichung zur wilden Fasanerie - bei einer "zahmen" Zucht das Ausbrüten der Eier übernehmen. An die Mauer grenzte wiederum die sogenannte "Fasanenhöhe", ein kleines Freilaufgelände, an dessen Rand sich langgestreckte Fasanenställe erhoben. Nach dem Abriß des letzten Fasanenstalles 1986 sind Mauer und Bruthäuser die letzten baulichen Zeugnisse dieses sowohl repräsentativen als auch funktionalen Fasanenaufzuchthofes.

Die Fasanerie umfasste ursprünglich Waldflächen im Bereich der Schneise, Wiesen am Übergang zum Aufzuchtareal und schließlich kleinere Obstgärten im Osten des Polygons. Wurden 1766 noch große Flächen als landwirtschaftlich genutzter Bereich kartiert, so sind nach 1766 verstärkte Aufforstungen mit Kiefern belegt; heute dominieren Eichen, Hainbuchen und Winterlinden die Fasanerie, begleitet von einzelnen, mächtigen Stieleichen. Anhand der Pläne ist es nicht eindeutig zu eruieren, ob es sich bei dem Stern um Schneisen oder bereits ursprünglich um Alleen handelte; in jedem Fall waren die Achsen außerhalb der dichten Gehölzflächen als Alleen geführt, die zur Orientierung aus verschiedenartigen Gehölzen bestanden. So erhielten sich insgesamt fünfzehn Kastanien an der sogenannten Kastanienallee, einige Eschen an der Ost-West-Allee und Eichen nördlich des quadratischen Wassergrabens.

Die meisten der einst die 3,3 Kilometer lange Umfassungsmauer durchbrechenden Tore sind heute nicht mehr passierbar, zuweilen wurden sie - wie auch vereinzelte Pforten - massiv zugesetzt. Noch heute setzen sich jedoch Tore, Pforten und Eckverbindungen als rotfarbene Sandsteinpfeiler deutlich von der dunkelfarbigen Mauer aus Blasenbasalt ab, die an einigen Stellen noch die ursprüngliche Abdeckung aus schräg geschlagenen Basalten zeigt.

Als weitere massive Versatzstücke der Fasanerie sind vergitterte Grabenöffnungen, das Braubachwehr und drei Bänke anzuführen, die wohl zum ursprünglichen Mobiliar gehörten; darüber hinaus erhielt sich eine Anzahl von Brücken, mit deren Hilfe die Schneisen den Braubach überquerten. Zumeist zeigen sie sorgfältig aus Sandsteinqaudern gemauerte Brüstungen über den in Ziegel ausgelegten Gewölben.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.