Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Hessen-Homburg-Platz 1
  • Hessen-Homburg-Platz 2
  • Hessen-Homburg-Platz 3
  • Hessen-Homburg-Platz 4
  • Hessen-Homburg-Platz 5
  • Hessen-Homburg-Platz 7
  • Hessen-Homburg-Platz 8
  • Hessen-Homburg-Platz 9
Sachgesamtheit Hessen-Homburg-Kaserne
Flur: 70
Flurstück: 261/1, 262/1, 268/5, 273/2, 274/5, 277/1, 278/2

Baujahr: 1908-1910

Architekt: von Priesdorf

Wiederaufbau: bis 1950

Die Kasernenanlage wurde mitsamt eines Kriegs- und Übungsdepots für das Eisenbahnregiment Nr. 3 auf dem einstigen Exerzierplatz der Ulanenkaserne erbaut, der als historischer Schlachtplatz des Dreißigjährigen Krieges in höchstem Ansehen stand. Die Kaserne umfasste neben den vier überkommenen Eckbauten für je zwei Kompanien (Nrn. 2a/2b, 5a/5b, 7a/7b, 9a/9b) ein Stabsgebäude am Hauptzugang (Nr. 1) und zwei Wirtschaftsbauten (Nrn. 4a/b, 8a/b) sowie ein Exerzierhaus, ein Kammergebäude, Ställe und Schuppen (letztere abgebrochen). Die ursprünglich etwa fünfzehn Kasernenbauten gruppierten sich um einen viereckigen, im Nordwesten spitzwinklig ausziehenden Innenhof, dem historischen Exerzier- und Schlachtplatz. 1945 wurde die Kaserne stark in Mitleidenschaft gezogen und bis 1950 in stilistischer Angleichung wiederaufgebaut; bis etwa 1949 war sie die Zufluchtstätte für die litauische Flüchtlinge. 2001 wurde ein Großteil der funktionalen Bauten samt eines Kirchenbaus der Nachkriegszeit entfernt, die verbleibende Bausubstanz saniert und der historische Exerzierplatz zu einer Parkplatz- und Aufenthaltsfläche umgestaltet. Dennoch blieb mit den erhaltenen Kompanie- und Versorgungsgebäuden sowie dem durch eine Eingangsarkade ausgewiesenen Stabsbau am Hauptzugang der Kern der Kaserne und damit ihr historisches Erscheinungsbild insofern gewahrt, als die „weißrot[e], imposant[e], kastellartig[e]" Anlage, ihre „weißroten Wohnhäuser in gefälligen Formen" (Hanauer Anzeiger 1909) nach wie vor zusammen mit der gegenüberliegenden Ulanenkaserne den Anblick der Lamboystraße dominieren.

Die wie auch die übrigen Bauten im barockisierenden Stil ausgeführten Kompaniegebäude wurden als dreigeschossige, durch einen breiten Mittelrisalit und um ein Geschoss erhöhte Seitenrisalite konzipiert, deren Bauhöhe ein steiles Walmdach zusätzlich betont. Hofseitig wurden den hohen Seitenrisaliten polygonale Treppentürme mit den spätmittelalterlich anmutenden, angeschrägten Treppenfenstern vorgelagert, während sie zur Straße hin breite Kaniesgiebel aufweisen, die jedes einzelne der heute noch erhaltenen Kasernenbauten akzentuieren. Trotz einiger unterschiedlicher Ausführungen - so wurden die Wirtschaftsbauten beispielsweise nur zweigeschossig und ohne Seitenrisalite angelegt - verstärken sie zusammen mit den stichbogigen Erdgeschossfenster und den steilen Walmdächern den optischen Zusammenhalt der Einzelbauten, zwischen denen sich zudem zwei eingeschossige Latrinenbauten unter Satteldächern erhielten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.