Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
Großauheim
  • Gesamtanlage ehemalige Kunstseidefabrik (Josef-Bautz-Straße 6)
Gesamtanlage

Als die von Friedrich Rumpf und J.L.Wörner konzipierte Hanauer Kunstseidefabrik 1906 ihre Tore öffnete, bestand sie damals laut zeitgenössischer Baubeschreibung nur aus einem Kesselhaus sowie einem angrenzenden Gebäude ("Alte Fabrik"), das neben der Spinnerei die u-förmig angeordneten Räume der Spulerei, Chemikalienküche, des Pack- und Konferenzraumes sowie des „Comptoirs" umfasste. Als man 1910 einen L-förmigen Erweiterungstrakt für die Räume zur „textiltechnischen Verarbeitung des in der Spinnerei gefertigten Fadens" errichtete (Arch.: Heinrich Busch), entschied man sich schon damals zur optischen Vereinheitlichung der Einzelphasen hinter einer zum Main orientierten eingeschossigen Schaufront (Mittelbau).

Mit dieser Erweiterung war der Raumnot jedoch nur kurzfristig Einhalt geboten, so dass man schon 1911/12 mit dem Neubau einer großzügig dimensionierten Spinnerei samt angrenzender Trockenräume begann (Westbau); die Ausführung übernahm damals die AG für Verzinkerei und Eisenkonstruktion Jakob Hilgers (Rheinbrohl).

Während man den Kopfbau der Kantine als Schaufront zum Main ausgestaltete, trug die rückseitig angrenzende Spinnerei eindeutig den Charakter eines funktionellen Industriegebäudes; das eingeschossige, durch quadratische Fenster und Glasraupen belichtete zeigt noch heute eine Deckenkonstruktion in Form parabolischer Sichelträger von 1922/23 (C.T.Steinert, erneuert) und zeugt am eindeutigsten von der historischen Nutzung der Hallen als Kunstseidefabrik. Offensichtlich wurde der rückseitige, mehrgeschossige Hochbau der Spulerei allerdings niemals realisiert.

Der Fabrikationsbetrieb wurde schon zu Beginn des Ersten Weltkrieges eingestellt und die Produktionsanlagen als Reservelazarett genutzt. Nach einer Interimsnutzung als "Röhrenimprägnieranstalt der Gebrüder Adt" (1922-35) erfolgte schließlich die Übernahme durch die Josef Bautz AG, einem Fertigungsbetrieb für Erntemaschinen, der hier bis 1963 produzierte.

Bemerkenswert ist hier vor allem die Vielzahl an Hallen und Hallenkonstruktionen, die heute sowohl als architektonischen Zeugnis für die Kunstseidefabrik und die Erntemaschinenfabrik Josef Bautz stehen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und technischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.