Lade Kartenmaterial...
Main-Kinzig
Hanau
  • Freigerichtstraße 55
  • Freigerichtstraße 53
  • Freigerichtstraße 57
  • Freigerichtstraße 59
  • Freigerichtstraße 61
  • Freigerichtstraße 63
  • Freigerichtstraße 65
  • Freigerichtstraße 67
  • Freigerichtstraße 69
  • Freigerichtstraße 71
  • Freigerichtstraße 73
  • Freigerichtstraße 75
  • Freigerichtstraße 77
  • Freigerichtstraße 79
  • Freigerichtstraße 81
  • Freigerichtstraße 83
  • Freigerichtstraße 85
  • Limesstraße 2A
  • Limesstraße 2B
  • Limesstraße 2C
  • Limesstraße 2D
  • Limesstraße 2E
  • Limesstraße 2F
  • Limesstraße 2G
  • Limesstraße 2H
  • Milseburgstraße 1
  • Milseburgstraße 2
  • Milseburgstraße 3
  • Milseburgstraße 4
  • Milseburgstraße 5
  • Milseburgstraße 6
  • Milseburgstraße 7
  • Milseburgstraße 8
  • Milseburgstraße 9
  • Milseburgstraße 10
  • Ronneburgstraße 2
  • Ronneburgstraße 4
  • Ronneburgstraße 6
  • Ronneburgstraße 8
  • Ronneburgstraße 10
  • Ronneburgstraße 12
Sachgesamtheit nördliche Wohnsiedlung
Flur: 42
Flurstück: 323/33, 347/17, 348/17

Freigerichtsstraße 53-85

Limesstraße 2a-4h

Milseburgstraße 1-10

Ronneburgstraße 2-12

Bauzeit: ab 1928

Architekten: Büro Deines und Clormann

Träger: Kleinwohnungsbau GmbH

Aus-/Umbauten: Ausbau der Mezzanine zu Wohnraum 1934

Wiederaufbau: ab 1947

Ergänzungsbauten: Milseburgstraße 3-10, 1952/53 (H.Schnöring);Dunlopstraße 19 - 27,1956 (Arch.: H.Schnöring)

Die Basisplanung sah zwei große, "ringförmig" angeordnete Wohnblöcke zwischen der heutigen Limesstraße im Norden und der Freigerichtsstraße im Süden vor, die insgesamt 55 Wohnhäuser umfassten, von denen zunächst jedoch nur 44 auszuführen waren, so dass sich zwei gegenüberliegende [-förmige Wohnanlagen ergaben. Unter Ausnutzung der drei Vollgeschosse wurden 220 Zwei- und 18 Dreizimmerwohnungen ausgeführt, wobei die zusammen ein Rechteck ausbildenden Wohnblöcke einen gemeinsamen Bleichgarten und einen Kinderspielplatz umschlossen; vier Läden (Konsum) und das „Gasthaus Freigericht" im Eckhaus Nr. 69 ergänzten die Siedlung.

Wie eine Postkarte des Jahres 1932 (Stadtbildstelle 6086 B4) belegt, wurden tatsächlich zunächst nur die zwei Süd- und die zwei Nordzeilen sowie der Westriegel errichtet, so dass sich allein aufgrund der Baulücke im Osten zunächst kein geschlossenes Siedlungsbild ergab. Als Hauptgebäude und Blickpunkt der Siedlung wirkte in jedem Fall die stufig verspringende und auf eine Mittelachse (heute: Milseburgstraße) ausgerichtete Südzeile als Zugang zum begrünten Innenhof.

Die avantgardistische, ganz dem Neuen Bauen verpflichtete Großwohnsiedlung greift in der Form ihrer blockhaften Flachdachbauten und dem spannungsreichen Einsatz von verknüpfenden Ziegelflächen, kubischen Balkonen und rhythmisierenden Treppenhäusern Architekturdetails auf, die Bruno Taut kurz zuvor für die Neuköllner Leinestraßensiedlung (1926/27) als Gestaltungsmotive anwandte. Anlage und Form der flachen, kubischen und durch ein flaches Mezzanin mit quadratischen Lichtscharten betonten Bauten erinnern zudem an die Siedlung Britz im Berliner Stadtteil Neukölln (B.Taut, 1926/27) und unterstreichen die stilistische Anlehnung andie damals spektakulären Entwürfe Bruno Tauts.

Der avantgardistischen Bauform im Äußeren entsprach eine funktionale Grundrissgliederung im Innern der Häuser, die jeweils zwei Wohnungen auf jeder Etage bereithielten. Elektrisches Licht, Ofenheizung und ein separater Gasanschluss gehörten zu jeder Wohnung, während Baderäume nur Dreizimmerwohnungen angegliedert waren; für den Großteil der Bewohnerschaft stand ein gemeinsames Bad im Keller zur Verfügung, wo sich auch die gemeinsame Waschküche und die Kellerverschläge befanden. Die Gemeinschaftstrockenböden lagen hingegen in den Dachgeschossen, die man 1934 gesamtheitlich zu Wohnzwecken ausbaute, wobei man leider einen Teil der kleinen Quadratfenster vergrößerte.

Nach der Bombardierung Hanaus 1945 begann man schon 1947 mit dem Wiederaufbau (z.B. Freigerichtstraße 61: 1947-49; Limesstraße 4a-d: 1952) und der baulichen Vollendung der Siedlung: Zu den Neubauten gehören die acht Wohnhäuser an der Milseburgstraße (Nr. 3-10; Baugenehmigung 1952/53), die nach Plänen Hans Schnörings auf freier Fläche, um „die Baulücke [...] zu schließen"; dabei wurde als Auflage erhoben, dass ihre Außengestaltung derjenigen der bestehenden Bauten anzupassen wäre. Tatsächlich wurde ein identischer Fassadenaufbau mit identischer Verteilung der Fenster gewählt, die Gesamterscheinung durch die Rhythmisierung von Vorsprüngen jedoch geschickt variiert, so dass sich die Neubauten als spätere Zutaten durchaus zu erkennen geben.

Zu den spätesten Bauaktivitäten gehören die ebenfalls von H.Schnöring konzipierten, durch kastige Loggien charakterisierten Bauten Dunlopstraße 19 bis Nr. 27 (1956), die endlich die Baulücke im Osten schlossen, aber stilistisch deutlich mit den Baukuben der 192oer Jahre kontrastieren. Modernisiert wurde auch das Wohnungsinnere der Altbauten im Sanitärbereich (Einbau von Bädern) als auch die Farbigkeit der Siedlung, die sich heute weiß (Putz)/rot (Ziegel) präsentiert; die Architekten betonten hingegen den farbigen Putz der „äusseren Ansichtsflächen".


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.