Lade Kartenmaterial...
Odenwaldkreis
Brensbach
Affhöllerbach
  • Schnellerts
Ruine Schnellerts
Flur: 3
Flurstück: 83

Reste einer relativ kleinen, spätstaufischen Burganlage, vermutlich in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts (Grabungsfunde weisen auf diese Zeit) von den Herren von Crumbach (Rodenstein) als Schutz gegen Expansionsbestrebungen der Schenken von Erbach erbaut, 1391 mit großer Wahrscheinlichkeit als festes "Huß zu Kunspach" (Kainsbach) in Breuberger Besitz erwähnt und bald darauf gewaltsam zerstört. 1742 ist die Ruine als "uraltes Schloß, davon nur noch wenige Rutera zu sehen" beschrieben, ein beträchtlicher Steinhügel, der um die Mitte des 19. Jahrhunderts abgetragen war. Die damals noch 2-3 m hohen Ringmauern, 1886 ergraben und vermessen, sind seit 1975 Gegenstand neuer Ausgrabungen und sparsamer Ergänzungen durch eine eigens gegründete Forschungsgemeinschaft.

Die Reste der kleinen Höhenburg liegen auf dem Schnellerts, einer 320 m hohen Bergkuppe in der Nähe des Weilers Stierbach. Die Kernburg, umgeben von Spuren eines Grabens und eines Walls, besaß die Form eines unregelmäßigen Polygons (7-Eck) von max. 36,5 m Durchmesser mit Eingang im Westen und erinnert in der Anlage deutlich an die Burg Reichenberg und das nahe "Beerfurther Schlößchen". Die Ringmauerstümpfe, Schalmauer aus Bruchstein, sind 1,70-1,90 m stark, im Südosten bis 2,70 m. Der Bergfried, an dessen Stumpf sich ein Durchmesser von 6,45 m messen läßt, war an den östlichen Ringmauerzug angebaut. Von den weiteren Gebäuden ließen sich nur noch Spuren und Bruchstücke feststellen: Es gab zwei Fachwerkgebäude sowie ein massives Bauwerk, von dem u. a. ein romanischer Gewändestein des 13. Jahrhunderts gefunden wurde. Brandspuren verbürgen die These vom gewaltsamen Ende der Burg, desgleichen Kanonenkugeln und auffallend viele Pfeilspitzen und Armbrustbolzen.

Die Ruine Schnellerts, seit 1747 im Besitz der Fürsten von Erbach-Schönberg, ist ein interessantes Zeugnis mittelalterlichen Wehrbaus. Berühmt ist die Sage vom "Schnellertsherrn" (bekannter als "Rodensteiner"), der als "Wilder Jäger" mit seinem wilden Heer bei Ausbruch eines Krieges durch die Luft zum Rodenstein zieht (Dt. Sagen der Gebr. Grimm, L. Uhland, V. v. Scheffel, W. Bergengruen u.a.).

Ein hölzerner Aussichtsturm, der "Ohlyturm", wurde hier 1891 errichtet, aber schon 15 Jahre später wieder abgebrochen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.