Lade Kartenmaterial...
Odenwaldkreis
Fränkisch-Crumbach
  • Rodenstein
Ruine Rodenstein
Flur: 24
Flurstück: 74/1

Die Herren von Crumpach, ein altes Rittergeschlecht, einst möglicherweise kaiserliche Ministeriale, erbauten um die Mitte des 13. Jahrhunderts eine kleine Hangburg und nannten sich fortan Herren von Rodenstein. Sie besaßen außer der Herrschaft Fränkisch-Crumbach auch große Besitzungen an der Bergstraße, in Worms und im Breuberger Land. Die kleine Mantelmauerburg wurde im 14. Jahrhundert durch einen Palas ("Steinerner Stock") mit starker Schildmauer im Westen und durch einen Zwinger mit zwei Tortürmen im Westen und Südosten erweitert. Eine Teilung brachte 1347/48 den Grafen von Katzenelnbogen durch Verpfändung die Hälfte, den Erbacher Schenken ein Viertel der Burg ein. Erst 1511 kehrte die Herrschaft wieder in den alleinigen Besitz der Familie zurück. Im 16. Jahrhundert erfolgte der Bau eines zweiten Zwingers im Süden mit einem halbrunden Geschützrondell. Der Westturm ("Mühlturm") wurde vermauert und zu einer Mühle umgebaut. Baumaterial ist Granit; die Werksteine dagegen sind aus Sandstein.

Seit dem Tod des Adam von Rodenstein (1635) blieb die Burg unbewohnt und verfiel nach dem Aussterben des Geschlechts (1671) allmählich. Vor allem aber die anteiligen Besitzer, unter ihnen ein Hauptmann von Kamptsch und der General von Pretlack, benutzten die Burg als Steinbruch. Man findet Abbruchmaterial der Burg an vielen Stellen in Fränkisch-Crumbach, so an der verfallenen Dornmühle, am Pretlack''schen Palais und an den Stallungen des Gutshofs. Seit 1802 alleiniger Besitz der Freiherren von Gemmingen-Homberg, wurde die Ruine mehrfach restauriert: um 1885, 1935/40, 1960/65 sowie in jüngster Zeit. Eine Berühmtheit ist die Ruine Rodenstein erst seit dem 19. Jahrhundert, als u. a. Johann Viktor von Scheffel und später W. Bergengruen den "Rodensteiner" und sein wildes Heer in Gedichten, Liedern, Opern und Erzählungen bekannt machten.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.