Lade Kartenmaterial...
Odenwaldkreis
Michelstadt
  • Gesamtanlage
Erbacher Straße

Was die Bahnhofstraße für Michelstadts Norden ist, ist die Erbacher Straße für den Süden, eine typische Ausfallstraße des 19. Jahrhunderts, die die "Obere Vorstadt" in Richtung Stockheim/Erbach fortsetzt. Die Gesamtanlage erstreckt sich vom Beginn der Erbacher Straße bis zu den Nummern 29 bzw. 28 und schließt das Anwesen Kellereibergstraße 1 mit ein. Die ersten Häuser, etwa bis zu den Nummern 13 bzw. 14/16, entstanden, ähnlich wie in der Bahnhofstraße, innerhalb weniger Jahrzehnte, ca. 1790 bis 1830. Wie dort stehen sie auf Abstand und halten eine leicht geschwungene Bauflucht ein. Ausnahmslos traufständig und zweistöckig, gelegentlich mit Zwerchhaus oder Gauben, vertreten sie jenen Typus klassizistischer Häuser, die lokale Baugewohnheiten und -formen fortsetzen, gleichgültig, ob es sich um Massiv-, Putz- oder Fachwerkbauten handelt. Es sind unprätentiöse Architekturen, die gleichwohl von guten baulichen Qualitäten sind und die Gediegenheit und den Wohlstand der Bewohner dieses sogenannten "Kuchenbacke-Viertels" (wo man alle Tage Kuchen ißt) augenfällig machen.

Unterschiedlich im Stil, ihrer späten Bauzeit gemäß, aber unverändert passender Ausdruck des hier weiterhin gegenwärtigen gehobenen sozialen Milieus, ist die anschließende Bebauung der Erbacher Straße. Spätklassizistischen Bauten der zweiten Jahrhunderthälfte (Nr. 17-21) folgen gute gründerzeitliche Landhäuser mit größeren Gärten, hin und wieder mit Anklängen des Jugendstils (Nr. 28) und des Heimatstils (Nr. 26). Einige öffentliche Gebäude von höherem baulichem Anspruch verdeutlichen den gehobenen Standard der Straße: das Gymnasium, das ehemalige Finanzamt und das Forstamt. Gleichsam als Apotheose - übrigens nicht mehr innerhalb der Gesamtanlage - beschließen die beiden prächtigen Fabrikantenvillen der Familie Arzt, weit hinter ihre schmiedeeisernen Parktore entrückt, das historistische Michelstadt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.