Lade Kartenmaterial...
Odenwaldkreis
Michelstadt
Steinbach
  • Einhardstraße 116
  • Im Ort
Einhardsbasilika
Flur: 1
Flurstück: 85/3, 85/4, 87

Dreischiffige karolingische Basilika, die "älteste in solcher Vollständigkeit erhaltene Basilika nördlich der Alpen, von seltener Unberührtheit der Substanz" (Dehio). Baudenkmal von europäischem Rang, erst 1873 von G. Schäfer in seiner wahren Bedeutung erkannt.

815 n. Chr.: Schenkung von "Michlinstat" durch Kaiser Ludwig dem Frommen an Einhard, den Leiter der Staatsbauten und Biographen Karls des Großen. Einhard schenkte 819 die Mark Michelstadt dem Kloster Lorsch und begann den Bau der Kirche, die bis zum Eintreffen der aus Rom entführten Reliquien der Heiligen Marcellinus und Petrus 827 vollendet war. Die Gebeine der Heiligen wurden jedoch bereits 828 nach Obermühlheim (heute Seligenstadt) verlegt. Die Kirche in Steinbach lag daraufhin zweieinhalb Jahrhunderte nahezu verlassen, bis das Kloster Lorsch 1073 hier eine Propstei instituierte und Benediktinermönche nach Michelstadt sandte. Schon im 12. Jahrhundert wurden die Schenken von Erbach von Lorsch mit der Vogteiwürde belehnt und begründeten mit ihrer Grabeskirche so den Beginn ihrer Herrschaft im Odenwald. Kurz vor 1232 wurde die Propstei in ein Kloster für Benediktinerinnen umgewandelt, das bis zur Reformation (1535) bestand. Die Grafen von Erbach kauften 1542 sämtliche Gebäude und richteten hier ein Hospital ein, das im Dreißigjährigen Krieg einging. Die weitere Nutzung als Jagdzeughaus (seit ca. 1600) blieb bestehen; die Kirche diente bis zu ihrem allmählichen Verfall im 18./19. Jahrhundert als Schuppen für Jagd- und Fischereigeräte, die Krypta als Gemüsekeller. Erst im 19. Jahrhundert erwachte das Interesse der Historiker. Erste Grabungen fanden schon 1810 unter Graf Franz I. statt. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte eine Renovierung. Weitere Grabungen 1930 und 1968-74, die durch einen Teilwiederaufbau der verlorenen Seitenschiffe aus Gründen statischer Sicherheit ergänzt wurden, lassen heute eine präzisere bauarchäologische Wertung des karolingischen Bauwerks und seiner überwiegend aus romanischer Zeit stammenden einstigen Nebengebäude zu.

Die dreischiffige, dreiapsidiale Pfeilerbasilika, im Typus verwandt den Kirchen von Kornelimünster, St. Justinus in Höchst und St. Alban in Mainz, ist noch weitgehend in ihrem originalen Bestand erhalten: Mittelschiff mit Obergadenfenstern, die Apsis, Teile der querschiffsartigen Pastophorien mit der nördlichen Nebenapsis und die kreuzförmige, tonnengewölbte Gangkrypta. Verloren sind die schon im ausgehenden Mittelalter vom Hauptraum abgeteilten Seitenschiffe, die Chorschranke und der westliche Abschluß der Kirche. Das Mittelschiff, 21,10 m x 7,10 m, ehemals mit Flachdecke, deckt heute ein Dach von 1169, dem 1541 ein stehender Stuhl unterlegt wurde. Die karolingische Mauertechnik ist aufgrund der nahezu unberührten originalen Bausubstanz hervorragend zu studieren: Sandstein-Futtermauern, im Ostteil mit Außenhaut aus geglätteten Kleinquadern, sonst Bruchstein unter gelegentlicher Verwendung römischer Spolien, verputzt, die einstmals stuckierten quadratischen Schiffspfeiler aus langen Ziegeln; die Gewölbe der Krypta aus Bruchstein und Doppellagen von Backstein; die Pfeilerbasen und die Karniesprofile der Kämpfer sind Werkstücke aus rotem Sandstein. Während die meisten nachträglichen Anbauten und Nebengebäude (u. a. ein Steinhaus des 11. Jahrhunderts, eine schon im 16. Jahrhundert verfallene romanische Zweiturmanlage des 12. Jahrhunderts und das "Paradies" des 13. Jahrhunderts sowie Nebengebäude des Klosters und des späteren Hospitals) bis auf die ergrabenen Reste verschwunden sind, besteht noch das 1182 angefügte, romanische Westjoch der Basilika. Die Westfassade verdankt ihre heutige Gestalt allerdings erst der Zeit um 1600. Dagegen besteht heute noch vollständig ein nördlich an das "Querhaus" angebauter Quaderbau, der 1169 errichtete Winterchor, der in der Renaissancezeit aufgestockt worden ist.

Von der originalen Ausstattung sind umfangreiche Reste von Wandmalereien aus karolingischer bis gotischer Zeit erhalten. Die Grabmäler der Erbacher Herrschaft wurden um 1800 in das Schloß Erbach verbracht, zwei weitere Gräber eines Lorscher Abtes und eines Propstes befinden sich ebenfalls seit 1795 im Museum von Erbach. Fünf Grabplatten sind heute noch in der Kirche.

Außerhalb der Kirchenanlage sind außer Fundamentresten der zerstörten Gebäude Teile der Klostermauer erhalten sowie (geringfügig versetzt) Reihen von aufrecht gestellten Sandsteinplatten ("Stellsteine"), deren Alter jedoch nicht über das 17./18. Jahrhundert hinausgehen dürfte. Ihre Funktion war wohl der Schutz der Gemüsegärten vor einbrechenden Schweinen und Wild. Der gesamte Klosterbezirk einschließlich der Einfriedungen ist Kulturdenkmal als Sachgesamtheit, darüber hinaus Bestandteil der Gesamtanlage Steinbach.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.