Lade Kartenmaterial...
Odenwaldkreis
Bad König
  • Am Kirchhof (Friedhofsweg)
  • Bad König Außenliegend 7
  • Am Kirchhof
Friedhofskapelle mit Friedhof und Judenfriedhof
Flur: 14
Flurstück: 89/1, 90/3

Auf einer leichten Bodenerhebung im Talgrund des Kimbacher Tals, ca. 1 km östlich von Bad König, steht eine Kapelle, bestehend aus einer spätgotischen Vorhalle (im Sturz des Portals 1514 datiert), einem rechteckigen Langhaus und einem ebenfalls rechteckigen, eingezogenen Chor, der die Spuren einer nachträglichen Verlängerung aufweist. Ein monolithes Fenster in der Südwand und ein vermauertes Portal mit Dreieckssturz ließen einige Forscher schließen, daß der Kernbau karolingischen Ursprungs (erstes Viertel 9. Jahrhundert) ist. Die Kapelle wäre damit nach der Einhardsbasilika in Michelstadt-Steinbach der älteste Kirchenbau des Odenwaldes. Der Bautypus wurde in frühromanischer Zeit in Rimhorn und Raibach (siehe Lützelbach und Breuberg) wieder aufgegriffen.

Der die Kapelle umgebende Friedhof wurde 1771 eröffnet (Datum im Portal). Rings um die Kirche befinden sich einige gute klassizistische Grabsteine, u. a. auch eingelassen in der Friedhofsmauer. Besondere Erwähnung verdienen die folgenden Monumente:

1) Grabmal der Gräfin Auguste Caroline von Erbach-Schönberg, geb. Isenburg-Büdingen, † 1815;

2) Grabmal des Dekans Johann Adam Groh (1824-81), des Bauernpfarrers von Kirch-Brombach und Gründers der ersten landwirtschaftlichen Bezugsgenossenschaft im Odenwald (1862);

3) Grab des Polarforschers Karl Weyprecht (1838-81), der 1872-74 die erste österreichisch-ungarische Nordpolexpedition leitete;

4) Grabstätte der Familie Lien (siehe Frankfurter Straße 33), errichtet ca. 1896 von Georg Lien († 1923), mit hervorragendem schmiedeeisernem Gitter und einer Ädikula aus schwarzem Marmor, die die Figur einer Trauernden (bezeichnet L. Best, Darmstadt) enthält.

Kirche und Friedhof sind Kulturdenkmal im Sinne einer Sachgesamtheit. Zum Denkmalbezirk gehört auch ein kleiner, von einem Eisengitter umgrenzter Judenfriedhof, der erst in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts eröffnet wurde.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.