Lade Kartenmaterial...
Vogelsbergkreis
Alsfeld
Eudorf
  • Elbenröder Straße 4
ev. Pfarrkirche
Flur: 1
Flurstück: 183/2

Über erhöhtem, durch eine Mauer eingefaßten Terrain erhebt sich die evangelische Pfarrkirche in Eudorf, ein bescheidener Rechteckbau, dessen Auf- und Grundrißsystem auf eine verwickelte Baugeschichte schließen läßt. Der Ursprungsbau stammt, zieht man die Anordnung von Schiff und Wehrturm sowie die Wahl des steinsichtig verputzten Bruchsteinmauerwerks als Datierungshilfe zu Rate, aus dem 13. Jh. Zu Beginn des 16. Jh. wurde die Kirche vermutlich nach einer schweren Beschädigung einer Sanierung unterzogen. Aus dieser Zeit stammt die Sakristei mit einer inschriftlichen Datierung aus dem Jahr 1502 sowie ein vermauertes Spitzbogenfenster an der Nordwand. Später wurde der Südwand 1522 ein Portal eingefügt, dessen Gewände mit Stäben besetzt sind, die sich im spitzbogigen Scheitel kreuzen. Vorgelegt ist dem Portal eine Art Windfang aus einer Fachwerkkonstruktion um 1600, die sich aus leicht gebogenen Hölzern beachtlichen Querschnitts zusammenfügt. Über dem Eingang, der von Schmuckformen deutlich artikuliert wird, befindet sich die Inschrift IOES BRAVSB CAERT SCHMITB. Eine weitere Veränderung findet sich mit einem Fenster von 1734 an der Südwand, wo Rechteckfenster mit darüber befindlichen Rundfenstern die Wand öffnen. Das heutige Innere, ein flachgedecktes Langhaus mit mittigem Unterzug, wird von der Empore geprägt, die die Nord- und Westwand zweigeschossig umläuft. Die Brüstungsmalereien, Wappen und Portraits der westlichen Seite, stammen aus dem Jahr 1699, die übrigen fertigte ein Maler Kramer im Jahr 1773. Aus dieser Bauphase stammt vermutlich der ursprünglich niedrige, jetzt hohe Triumphbogen, der den Raum in den rechteckig geschlossenen Chor öffnet. Dort befindet sich eine Sakramentsnische neben dem Eingang zur Sakristei, die einen Schrank aus dem 16. Jh. beherbergt. Weitere Ausstattungsstücke der Kirche sind eine Kanzel aus dem Ende des 17. Jh. und die Orgel aus dem Jahr 1811. Der Außenbau wirkt besonders durch den hochaufragenden Wehrturm mit abschließender Haube und einem selten anzutreffenden Erker.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.