Lade Kartenmaterial...
Vogelsbergkreis
Alsfeld
  • Gesamtanlage VI A
Tilemann-Schnabel-Straße

An der südlichen Ortsperipherie Alsfelds ist eine Gesamtanlage angesiedelt, deren Bausubstanz aus dem 20. Jh. datiert. Es handelt sich zum einen um die Tilemann-Schnabel-Straße mit einer Bebauung aus dem ersten Drittel des Jahrhunderts, zum anderen um die sogenannte Krebsbachsiedlung aus den 50er Jahren. Die Gesamtanlage zeichnet sich durch die zum Teil erstaunlich gut erhaltene Bausubstanz, mehr noch durch die ungestörte Siedlungsstruktur aus.

Die Bebauung der Tilemann-Schnabel-Straße rekrutiert sich aus einer regelmäßigen Staffelung traufständiger Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise. Das Erscheinungsbild der Häuser folgt keinem einheitlichen Siedlungskonzept, sondern variiert unterschiedliche Haustypen. Den Auftakt am östlichen Straßenbeginn setzen zweigeschossige Wohngebäude in Backsteinmauerwerk über annähernd quadratischem Grundriß. Es folgen breitgelagerte, zweigeschossige Mehrfamilienhäuser mit abgewalmtem Dach und rückwärtiger Erschließung. Im hinteren Grundstücksbereich befand sich der Hausgarten mit Stallungen. Ein Bebauungsplan von 1911 zeigt die Hausnummern 8-22 und 3-17.

Es folgt auf der nördlichen Straßenseite eine lockere Bebauung aus eingeschossigen Mehrfamilienhäusern mit ausgebautem Dachgeschoß die vermutlich auch vor dem Ersten Weltkrieg entstanden. Abschließend erheben sich städtebaulich wirksam zwei schlichte Wohngebäude aus dem Beginn der zwanziger Jahre. Ihnen gegenüber befinden sich drei Einfamilienhäuser aus dem Jahr 1926. Es sind dies die typisch eingeschossigen Massivbauten mit dem charmanten Schopfwalm.

Die Bebauung der Tilemann-Schnabel-Straße vermittelt in nahezu exemplarischer Art und Weise einen Querschnitt durch die Entwicklung des Wohnungsbaues von der Jahrhundertwende bis zum Dritten Reich und ist daher als besonders selten anzutreffende Gesamtanlage ausgewiesen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.