Lade Kartenmaterial...
Offenbach
  • Ludwigstraße 131
Ev. Johanneskirche
Flur: 3
Flurstück: 498/2

Mit Gründung der ev. Johannesgemeinde im Jahr 1919 war der Wunsch nach einem eigenen Kirchenbau verknüpft, der jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg, in den Jahren 1963-65, realisiert werden konnte. Der evangelische Gemeindeverband beauftragte nach einem Wettbewerb den Wiesbadener Architekten Rainer Schell mit dem Bau eines neuen Gotteshauses. Schell hat zwischen 1962 und 1965 drei weitere Kirchenbauten erstellt, und zwar in Wiesbaden, Richard-Wagner-Str. 88, Mainz-Kastel, Paulusplatz 5, und Mainz-Kostheim, Linzer-Str. 7/9, die alle drei wegen ihrer künstlerischen Bedeutung inzwischen als Kulturdenkmäler gem. § 2.1 Hess. Denkmalschutzgesetz eingestuft wurden.

Wie die erwähnten Wiesbadener Bauten zeichnet sich auch der Offenbacher Kirchenbau durch seine klare, kubische Großform, die an romanische Vorbilder erinnert, aus. Über quadratischem Grundriss errichtet, steht der Flachbau hart am Straßenrand, wo er sich unmittelbar loggienartig mit einer zweiläufigen Treppe öffnet. Die Wände sind aus regelmäßig gesetzten Klinkersteinen so aufgebaut, dass sie eine ästhetisch anspruchsvoll gestaltete Struktur ergeben. Der Eingangsbereich ist durch schalungsrauen Sichtbeton betont, mit zentralem Massivkreuz und Glasbausteinen zur Belichtung des Vorraumes. Ansonsten ermöglichen nur schlichte Fensterbänder unter der Traufe der Seitenwände eine Belichtung des Innenraumes. Nur durch eine Wandscheibe angebunden erhebt sich ein im Grundriss quadratischer Campanile, mit 42 Metern der höchste Kirchturm Offenbachs, der im oberen Drittel regelmäßig gesetzte, kleine quadratische Schallöffnungen aufweist. Der Turm enthält vier Glocken.

Auch im Inneren zeigt die Kirche die ansprechende Kombination von strukturierter Klinkerwand und durch Schalungsbretter strukturierte Betonflächen. Zusätzlich kommt noch das Material Holz hinzu, am Altar, der Kanzel und der Taufe, vor allem aber an der Rückwand der Empore und an der Orgel, deren Pfeifen sich in drei geschickt über- und hintereinander gestaffelten Schreinen befinden. Die schweren hölzernen Kirchenbänke, die in ihrer Schwere und Kantigkeit zum Raum passten, sind heute leider durch Stühle ersetzt. Über dem Altar eine runde, lampenartig abhängende Lichtöffnung.

An der Wand über dem Altar hängt noch seit der Bauzeit der Wandteppich der Künstlerin Helga Portig-Sitka, der u.a. die Figur von Christus auf einer Kugel (Erde) zeigt.

Unter dem Kirchenraum, im Kellergeschoss, ein großer Gemeindesaal mit Zugang zu einem gestalteten Hofbereich, außerdem ein Raum für Besprechungen usw.

Der auf kleinem Raum neben dem älteren Gemeindehaus platzierte Kirchenbau ist innerhalb der umgebenden Wohnbebauung ein konsequent durchgestalteter Solitär von hohem künstlerischem Wert sowohl im Äußeren als auch im Inneren. Zusammen mit den anderen Kirchenbauten Rainer Schells ist er typisch für eine Bauphase des evangelischen Kirchenbaus in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Kulturdenkmal aus architekturgeschichtlichen und künstlerischen Gründen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.