Lade Kartenmaterial...
Vogelsbergkreis
Alsfeld
  • Untere Fulder Gasse 15
  • Untere Fulder Gasse 17
Fachwerkwohnhaus
Flur: 1
Flurstück: 464, 465

Eine erste Datierung des Hauses lieferte Heinrich Walbe (1954), der die Bauzeit des Gebäudes anhand einer Fassadenanalyse um 1500 ansiedelte. Winter (1965), der die Innengestaltung in seine Analyse mit einbezieht, konstatiert unter der Annahme nicht gesicherter Mittelwände im Erdgeschoß eine zweischiffige Halle mit unterschiedlicher Nutzung: ein Schiff wird seiner Ansicht als Einfahrtstenne benutzt, das andere verfügt über eine Stall- und Scheunenfunktion oder wird als Handwerksräumlichkeit genutzt. Das Obergeschoß sei, so Winter, der Wohnraumnutzung vorbehalten. Winter datiert das Haus in die Zeit um 1450. Im Dehio (1982) wird die Bauzeit des Hauses um 1480 angesiedelt, Großmann (1983) gibt das Ende des 15. Jh. als Bauzeit an.

Die eher konservative Konstruktion, ein Ständerbau aus fünf aufeinanderfolgenden Quergebinden ist, wie die dendrochronologische Untersuchung im Rahmen einer Bauuntersuchung erbrachte, kurz nach 1511 zu einer Zeit entstanden, als das Rathaus von 1512 und das Haus Amthof 13 mit ihrer Rähmbauweise moderne Konstruktionsalternativen anboten. Das Gebäude verfügte im wesentlichen über eine hohe, zweischiffige Halle mit einer wirtschaftlich/gewerblichen Nutzung und einem Obergeschoß, das Wohnzwecken diente. Unter dem Haus befindet sich der Gewölbekeller eines Vorgängerbaues. Die Teilung des Hauses mit der einhergehenden Beseitigung der Halle wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 17. Jh. vollzogen.

Das giebelständige Fachwerkwohnhaus in drei Geschossen prägt heute durch seine bauliche Präsenz ganz wesentlich den Verlauf des Straßenzuges. Das Fachwerkgefüge der Ständerkonstruktion ist an der Traufseite einsichtig, wo wandhohe Schwertungen die aufgestellten Gebinde miteinander verklammern und am Umstürzen hindern. Die straßenseitige Giebelscheibe verfügt mit den Andreaskreuzen und den gebogenen Fußstreben über repräsentative Blickfänger.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.