Lade Kartenmaterial...
Vogelsbergkreis
Alsfeld
Altenburg
  • Am Schloßberg 28 und 32
  • Am Schloßberg 28
  • Am Schloßberg 32
  • Am Schloßberg
Schloß Altenburg
Flur: 1
Flurstück: 6/1, 6/2, 6/3, 7/3

Über der Schwalm erhebt sich, weit in die Landschaft ragend, Schloß Altenburg, das erstmals im Jahr 1178 erwähnt wird. Die Herren von Aldinburg waren Lehnsleute des Klosters Fulda. In einer Auseinandersetzung mit dem Landgrafen Otto wurde die Burg um 1314 eingenommen und geschleift. 1319 ist eine wiederaufgebaute Anlage archivalisch überliefert. Nach einer wechselvollen Geschichte gibt ein Salbuch von 1574 Auskunft über die aktuellen Besitzverhältnisse. Insgesamt existieren drei Burglehen, deren Inhaber Christoph von Liederbach, Stam Rotzmann und der Junker von Lehrbach waren. Ein viertes Lehen, das die Riedesel von Eisenbach inne hatten, war an die von Liederbach verpfändet, die bis zum Erlöschen der Linie im Jahr 1605 die Burg bewohnten. Ihre Nachfolge nahmen die Schetzel von Mertzhausen ein. Schließlich siedelte 1681 Freiherr Hermann XVI. Riedesel in die Altenburg über, nachdem er die Anteile der übrigen Lehnsinhaber an sich genommen hatte. Die Burg befindet sich bis heute im Besitz der Familie.

Die Bausubstanz des Schlosses entstammt Umbauarbeiten der mittelalterlichen Anlage. Im 18. Jahrhundert entstanden der Nordflügel und der sog. Kirchenflügel, datiert in das Jahr 1744. Beide Bauten, zweigeschossige, verputzte Gebäude mit abschließendem Mansarddach, stehen in rechtem Winkel zueinander. Auf einen jüngeren Anbau mit Satteldach folgen im Osten und dann im südlichen Hofabschnitt Stallungen in massivem Mauerwerk aus dem 19. Jh. Die Gruppe der Profanbauten schließt ein langgezogener Riegel eines traufseitig erschlossenen Wohnwirtschaftstraktes im Südosten der Burganlage. Die Fachwerkkonstruktion des Wohnhauses mit den doppelt verriegelten Stockwerkstreben läßt eine Datierung in die zweite Hälfte des 19. Jh. zu. Ältere Reste der Anlage finden sich in den Grundmauern des Südflügels.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.