Lade Kartenmaterial...
Rheingau-Taunus-Kreis
Bad Schwalbach
  • Goetheweg 1
Neuapostolische Kirche, ehemalige Kirche
Flur: 26
Flurstück: 298/2

Nachdem durch eine 1834 veröffentlichte Reisebeschreibung des Engländers Sir Francis Head die nassauischen Badeorte im englischsprachigen Raum zunehmend in Mode gekommen waren, entstand der Wunsch nach einer eigenen Kirche. 1867 stiftete die Amerikanerin Martha Lymann Henderson 10 000 Gulden für die Errichtung einer Kapelle zum Gedächtnis ihrer in Langenschwalbach verstorbenen Tochter. Nach einem Wettbewerb wurde der Bau 1868 nach Plänen des Wiesbadener Architekten Adolf Lade begonnen, konnte jedoch erst 1873, nach Beschaffung weiterer Finanzmittel aus Spenden anglo-amerikanischer Kurgäste, fortgesetzt und 1875 fertiggestellt werden. Die Planung nach Tod des Architekten Lade übernahm Philipp Hoffmann. 1957 erfolgte der Verkauf an die Neuapostolische Kirche.

Oberhalb des Kurhauses und des Kurparks gelegener Backsteinbau über kreuzförmigem Grundriss mit quadratischer Vierung. Die Gesamtforrn wirkt durch relativ kurze, breite Querschiffarme und den quadratischen, nur wenig höheren, durch ein stumpfes Zeltdach abgeschlossenen Frontturm gedrungen und unproportioniert; der ursprünglich höher geplante Turm kam wegen fehlender Mittel nicht zur Ausführung. Der massive Eindruck wird gemildert durch die gotisierende, feingliedrig-flächige Fassadenbehandlung mit Blendrahmen, Bogenfriesen und schmalhohen Lanzettfenstern in differenzierter Verwendung gelber und weniger roter Klinker sowie graugrünen Quarzits.

Im Inneren ist nach Modernisierung von der ursprünglichen Ausstattung und Dekoration fast nichts erhalten. Die hohe Sockelzone ist wie außen durch ein Brustgesims abgesetzt. Der Raumeindruck wird beherrscht durch die dominante Holzkonstruktion der Satteldächer mit auf Konsolen ruhenden spitzbogigen Gurtbögen, dazwischen kassettierte Deckenflächen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.