Lade Kartenmaterial...
Rheingau-Taunus-Kreis
Hohenstein
Burg Hohenstein
  • Burg Hohenstein
Burg Hohenstein
Flur: 2
Flurstück: 107

Ruine der um 1190 von einer Nebenlinie der Grafen von Katzenelnbogen (von Hoynstein) als Grenzburg gegen die Grafschaft Nassau errichteten, später verstärkten und als Residenz und Amtssitz wesentlich erweiterten Burganlage. 1479 durch Erbfolge an Hessen gelangt, wurde die verfallende Burg durch Landgraf Moritz wiederhergestellt; er ließ sie daraufhin um 1607 durch Wilhelm Dilich aufnehmen. Nachdem sie im 30jährigen Krieg zur Ruine geworden war, unternahm Landgraf Ernst von Hessen Rotenburg nochmalige Renovierungsversuche. 1816 kam die Burg an Nassau. 1864 stürzten Palas und großer Saalbau in die Tiefe.

Ausläuferburg auf steilem Fels über dem Aartal. Kernburg des 12./13. Jh. mit hoher Schildmauer; an ihrem südöstlichen Ende unregelmäßiger siebeneckiger Bergfried, am anderen Ende ein Treppenturm. Vorburg des 14. Jh. mit einer weiteren starken Schildmauer, flankiert von quadratischen Ecktürmen, der westliche zugleich Torturm. Im Bereich des ehemaligen Kuhstalles heute Neubau mit gastronomischer Nutzung.

Nach Dilich befand sich im nordöstlichen Teil die Kernburg mit Hauptturm, Palas, weiteren Wohnräumen, Küchenbau, Kapelle, einem inneren Burghof und einem außenliegenden Lustgarten. Eine mehr als doppelt so große Fläche nahm die durch eine Schildmauer getrennte Vorburg mit Zwinger, Burgmannenhäusern, Wirtschaftsgebäuden, Marstall, Kuhstall, Wohnungen des Kellners und Amtmannes, Kornspeicher und Nutzgärten ein. Diese war über eine Zugbrücke über den Halsgraben zugänglich; eine weitere große Schildmauer mit Türmen schloss den Komplex nach Süden ab. Mauern und Türme waren teilweise mit Zinnen über Rundbogenfriesen besetzt, die meisten Türme trugen hohe Spitzdächer. Die neueren Gebäude waren in Fachwerk über massiven Grundmauern errichtet.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.