Lade Kartenmaterial...
Rheingau-Taunus-Kreis
Idstein
  • Schloßgasse 22
Schloss
Flur: 10
Flurstück: 1

Auf dem nördlichen Ausläufer des langgestreckten Burgfelsen zwischen Wörsbach und Wolfsbach über der Altstadt. Im 12. Jh. Burg Etichestein. Seit 1255 Residenz der Grafen von Nassau-Idstein, nach Aussterben der Idsteiner Linie und Verlagerung der Residenz nach Biebrich Nutzung als Nassauisches Zentrallandesarchiv bis 1881. Seit 1946 Pestalozzi-Gymnasium. 1988-92 durchgreifende Sanierung unter Einbeziehung des Gymnasium-Neubaues westlich unterhalb des Schlossfelsens.

Baugeschichte

Teile der im 12. Jh. erwähnten Burg (deren Lage und Umfang nicht eindeutig geklärt ist) sind im Südflügel des heutigen Schlosses enthalten. Diesem zweigeschossigen mittelalterlichen Steinbau mit stilistischer Verwandtschaft zum Torgebäude von 1497 wurde um 1550 ein Fachwerkgeschoss aufgesetzt (vgl. Alte Amtsgebäude - Burg). In einem weiteren Bauabschnitt bis 1590 wurde der Bau winkelförmig erweitert, ein Treppenturm an der Innenecke angefügt und der zunächst zweigeschossige Ostflügel um ein Fachwerkgeschoss erhöht.

1614 begann Graf Ludwig II. von Idstein-Weilburg und Saarbrücken mit dem Aus- und Neubau größeren Stils, der eine einheitliche Vierflügelanlage (vergleichbar Weilburg und Hadamar) nach Planung von Jost Heer zum Ziel hatte. Bauleiter war seit 1614 dessen Sohn Heinrich Heer, später August Rumpf. In dieser Phase wurden der Nordflügel (Saarbrücker Bau) neu errichtet, der Südflügel nach Westen erweitert, ein Arkadengang hofseits vorgesetzt und die Westseite durch einen ebenfalls dreigeschossigen Arkadengang geschlossen. In der Nordostecke entstand ein neuer Treppenturm mit aufgesetztem offenen Belvedere. Die Treppenaufgänge und der viergeschossige Westpavillon erhielten Haubendächer. Über den im Erdgeschoss gelegenen Wirtschaftsräumen wurden die Obergeschosse weitgehend von Wohn- und Repräsentationsräumen eingenommen. Hier versuchte man, die zunächst regellosen Räume zu Enfiladen zusammen zu schließen, denen hofseitig Flure vorgelagert waren.

Die Fertigstellung wurde durch den 30jährigen Krieg und einen Brand 1651 unterbrochen und zog sich, nun auf drei Flügel beschränkt, bis ins 18. Jh. hin.

Unter Graf (ab 1688 Fürst) Georg August Samuel wurde im 18. Jh. bis zu dessen Tod 1721 die innere Aufteilung und Ausstattung der Schlossgebäude unter Leitung Maximilian von Welschs fertiggestellt. Die Arkaden zum Hof wurden geschlossen. 1717-19 folgte der Einbau der Kaplle im Erdgeschoss des Westpavillons. Die Schaffung des stützenfreien Raumes machte eine Konstruktion aus Eisenbändern zur Abhängung der darüberliegenden Lasten erforderlich. Im zweiten Obergeschoss des Nordflügels wurden die Kaiserzimmer eingerichtet.

Nach Verlegung der Regierung nach Usingen 1728 folgten Maßnahmen wie die Entfernung der Welschen Hauben und eines Schweifgiebels, Abtragung des 4. Obergeschosses als Vollgeschoss des Westpavillons und Vereinheitlichung der Traufe mit Aufbringung gleichartiger Mansarddächer an beiden Seiten des Südflügels. Die Einbauten für das Archiv wurden in der Folgezeit wieder entfernt.

Heutige Gestalt

Der Zugang erfolgt von der Stadt aus über die Schlossbrücke. Südlicher Vorhof mit zwei Eckpavillons; hier ein Rustikaportal mit Pilastern und Kugelaufsätzen. Dreigeschossige, einheitlich verputzte Dreiflügelanlage um einen nach Westen offenen Hof mit verschieferten Satteldächern und aufgesetzten Zwerchhäusern. Alle Fassaden mit fast einheitlichen großen Kreuzstockfenstern. Die Schauseite des Südflügels wird durch Mansarddächer eingefasst, in der Mitte erhebt sich ein rechteckiger Erker mit hohem Haubendach über die Traufe. Der Erker betont durch Sandsteingliederung in Renaissanceformen; Bogenfries auf figürlichen Konsolen, Beschlagwerksornamentik. Über dem Hauptportal mit Rustikaquaderung und kannelierten Pilastern Allianzwappen des Grafen Johann und seiner Gemahlin (um 1635). Im Innenhof Treppenturm, Portal mit Renaissanceornamentik.

Erdgeschossräume im Südflügel tonnengewölbt, sonst auch Kreuzgewölbe. Im Nordflügel zweischiffiger großer sog. Rittersaal auf Rundpfeilern. Im Obergeschoss des Treppenturmes Kreuzgewölbe auf einer Säule. Zahlreiche Fenstergewände mit renaissancetypischen Profilierungen. In den Fluren des Nord- und Ostflügels im ersten Obergeschoss Reste von Deckenstuck mit Fruchtmedaillons, 17. Jh., jetzt nicht mehr sichtbar. In der ehemaligen Kapelle im Westteil des Südflügels Deckenstuckatur von Carlo Maria Pozzi; das ehemalige Deckengemälde von Luca Antonio Colomba. Im Obergeschoss Stuckdecken mit Bandelwerk von Pozzi 1718. Im zweiten Obergeschoss des Nordflügels die Kaiserzimmer: Dekenstuck von Pozzi 1713, sog. Vorzimmer mit Deckengemälde 1719 von Colomba, ehem. Schlafzimmer mit Alkoven und Deckenmalerei im Grotesken-Stil 1714 von Valentin David Albrecht. Tür mit Bandelwerkintarsien 1714 von Johann Philipp Kohl. Ein Parkett mit eingelegtem Nassauer Wappen wurde beim Umbau 1988/92 entfernt.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.