Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Nordend
  • Gellertstraße 39
Kath. St. Michaels-Kirche
Flur: 334
Flurstück: 300/9
Baubeschreibung

An der südlich verlaufenden Gellertstraße, am Übergang von der Blockrand- zur Zeilenbebauung, bildet St. Michael eine geschwungene Sonderform aus: Nach Norden verzweigt sich das elliptische Schiff zum dreifach gerundeten Chor. Zwei niedrigere gerundete Zugänge und ein zylindrischer Campanile fügen sich als Gegengewicht zur Gellert- und Rotlintstraße hin an. Zwischen schlanken Betonstreben greifen die Klinkermauern des Schiffs das Material des angrenzenden Wohnblocks auf. Dabei wird die umgebende kubische bis zu fünfstöckige Bebauung vom Schiff leicht überragt. Ein mehrgeschossig gestaffelter flachgedeckter Gemeinde- und Oratoriumsbau begrenzt nach Nordosten die skulptural freistehende Kirche. Ihren weiten Gottesdienstraum, zwischen grauen Betonstreben weiß gefasst, erhellt nur ein hochliegendes Lichtband. Von der Taufe im Süden verweist der Mittelgang nach Norden zum erhöhten Altar. Den gesamten Raum überspannt eine flache himmelblaue Decke, deren goldene Stege sich von den Betonstreben ausgehend mittig überkreuzen. Die Linien dieser gewölbeähnlichen Struktur verdichten sich über der Altarinsel. Anders als die taghelle Ober- wird die dunkle Unterkirche durch eine farbige Glasgestaltung bestimmt.

Geschichte

Mit St. Michael prägte das Oratorium Philipp Neri für das wachsende Nordend eine Gemeinde- und „Klosterkirche“ für neue Gottesdienstformen. Denn schon früh trieb die Priestergemeinschaft liturgische Reformen voran, wie es der freistehende Altar bezeugt. Mit diesem hohen Anspruch konnte man den auch in Frankfurt ansässigen Kirchenbauer Rudolf Schwarz gewinnen, der schon durch die Aachener Fronleichnamskirche (1930) zum Architekten der Liturgischen Bewegung avanciert war. Für die besondere Raumform und Belichtung von St. Michael benannte Rudolf Schwarz als ideengebend eine Wanderung durch die dunkle Aare-Schlucht. Statisch forderte der Bauplatz eine Punktgründung durch Betonpfeiler, in die man aussteifende Klinkerwände einpasste. Formal wählte Schwarz, geschult an rheinischen Wiederaufbauten, zugleich mittelalterliche Bezüge: Strebepfeiler, Kreuzgewölbe und Dreikonchenanlage. Weite Teile der geschlossen erhaltenen Ausstattung schufen rheinische Künstler, ob die Türgriffe von Ewald Mataré oder die Fenstergestaltung von Georg Meistermann. Den  Campanile ergänzte Karl Wimmenauer 1962, zudem veränderte man mehrfach die Gemeinde- und Oratoriumsbauten mit Kapelle. Mit einer Gemeindezusammenlegung wurde St. Michael nun – die Nähe zum Hauptfriedhof und Auferstehungsmotive der Ausstattung aufgreifend – als Trauer-Zentrum profiliert und um 2009 von Schwarz + Partner renoviert.

Bewertung

Geschichtlich wie künstlerisch bildet die fast unverändert überlieferte St. Michael-Kirche einen Schlüsselbau von hoher bundesweiter Bedeutung. Im frühen Nachkriegsfrankfurt wirkte ihre geschwungene Form, konzentrierte Materialverwendung, hochqualitätvolle Ausstattung und liturgische Innovation stilbildend bis in den evangelischen Kirchenbau hinein. Mit der in sich ruhenden St. Michael-Kirche vollendete Rudolf Schwarz als einer der führenden modernen Kirchenbauer und –theoretiker erstmals seine gerundete Kreuzform – wie er sie mit der herben St. Andreas-Kirche in Essen (1957) und der lichten Maria Königin-Kirche in Saarbrücken (1961) weiterentwickeln sollte. In Frankfurt zeigt die St. Michael-Kirche zudem städtebauliche Raffinesse durch die subtile Abgrenzung und Aufnahme von Formen und Materialien der umgebenden teils noch expressionistischen Bebauung. (g, s, k)


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.