Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Frankfurter Berg
  • Wickenweg 60d
Ev. Bethanienkirche
Flur: 15
Flurstück: 19/111
Baubeschreibung

Am nördlichen Frankfurter Berg erhebt sich die Bethanienkirche in einer Biegung des Wickenwegs. Die Traufhöhe des verputzten ziegelgedeckten Schiffs fügt sich in die umgebende zumeist ein- bis zweigeschossige Wohnbebauung ein. Ausgezeichnet wird das Kirchenschiff durch sein gebauchtes spitzbogiges Dach. Den sich östlich anschließenden Turm flankieren die Sakristei und der Eingangsbau. Von Osten kommend, betritt man den Innenraum nach einem kleinen Vorraum zunächst unter der Orgelempore. Im Gottesdienstraum wechseln die hellen verputzen Wandflächen mit den dunklen Holztönen der Binder und der Dachstuhlverschalung. Nach Norden und Süden geben die durchbrochenen Binder jeweils einen seitenschiffartigen Gang frei. Ohne Mittelgang verweist die Bebankung nach Westen auf den erhöhten eingezogenen Altarraum. An dessen Stirnwand betonen ein Holzkreuz ohne Corpus und eine kreisrundes Fenster den aufgemauerten Altartisch. Das Schiff wird durch ein Fensterband erhellt.

Geschichte

Nördlich des Berkersheimer Wegs erweiterte man 1948 eine Siedlung der 1930er Jahre. Hier strebte die seit 1947 selbständige Bethaniengemeinde nach einer eigenen Kirche. Im kriegszerstörten  Frankfurt konzentrierte man sich jedoch zunächst auf den Wiederaufbau der Innenstadtkirchen. Erst der Kontakt zum Evangelischen Hilfswerk in Zürich brachte 1947 die Aufnahme in das  Notkirchenprogramm. Nach einem von Otto Bartning und Fritz Staudacher standardisierten System lieferte das Hilfswerk kostenfrei die Holzbinder. Die Gemeinde stellte den Baugrund wie die Fundamentierung sicher und mauerte die Holzkonstruktion mit Trümmersteinen des Frankfurter Hauptpostamts aus. Mussten sich viele Gemeinden schon im Krieg notdürftig in Baracken einrichten, war die 1949 eingeweihte Bethanienkirche nie als Provisorium gedacht. Denn Bartning hatte den Begriff einer behelfsmäßigen Notkirche in eine ebenso pragmatische wie ästhetische Lösung überführt, die durchaus auf Dauer angelegt war. Technisch fußte sein Montagesystem, vorgefertigte Holzbinder jeweils vor Ort anzupassen, auf Erfahrungen der Zwischenkriegszeit wie z.B. bei der Kölner Stahlkirche (1928). Von Bartnings standardisierten Notkirchen-Varianten kam für Frankfurt Typ A zum Einsatz, der durch sein gebauchtes Dach heraussticht. In der Folge ergänzte man den Kirchenbau bis 1958 um Kindergarten, Gemeindejugendhaus, Turm und Sakristei und erweiterte die Empore nach Westen.

Bewertung

Als erster Frankfurter Kirchenneubau nach 1945 nimmt die Bethanienkirche stadtgeschichtlich eine besondere Stellung ein. Zugleich schlägt sie künstlerisch die Brücke von den Provisorien der frühen Nachkriegszeit zu den folgenden aufwändigeren Neubauprojekten. Otto Bartnings reduzierte Formensprache, gezielte Materialgerechtigkeit und inszenierte Bescheidenheit verbinden in der Bethanienkirche Stilelemente der Zwischen- mit den Erfordernissen der Nachkriegszeit. Während Bartnings Notkirchen-Typ A im norddeutschen Emden vom Originalentwurf abweichend mit Satteldach errichtet wurde, fand dieser Typus in Bonames seine einzige reine Umsetzung mit dem markanten gebauchten Dachstuhl. Somit erhält die Bethanienkirche bautechnisch als einmaliges Dokument einer innovativen Architekten- und Ingenieursleistung ihre bundesweite Bedeutung. (g, k, t)


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.