Lade Kartenmaterial...
Darmstadt-Dieburg
Otzberg
Lengfeld
  • Pfarrhausstraße 2
  • Pfarrhausstraße
Ev. Pfarrkirche St. Gallus und Friedhof
Flur: 1
Flurstück: 337/1, 337/2

An der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 13. Jh., der 1771 bis auf den Turm abgebrochen wurde, errichtete man 1772-83 die heutige Kirche. 1841 wurde im Zusammenhang mit allgemeinen Ausbesserungsarbeiten das Turmobergeschoss verändert.

Das Äußere der rechteckigen Hallenkirche mit 3/8-Schluß wird durch den aus der Mitte der Westseite nach Norden verschobenen hohen Turm geprägt. Er ist in 4 Geschosse durch Gurtgesimse gegliedert und zeigt noch romanische Reste (gekuppelte Rundbogenfenster mit Rundsäulen, diese mit Würfelkapitellen und Knollenschmuck). Im 3. OG kann man an den neugotischen Schallöffnungen die Veränderungen von 1841 erkennen. Das EG ist mit einer Tonne eingewölbt. Bekrönt wird der Turm durch eine spitze achteckige, eingezogene Haube.

Im Osten schließt sich die Sakristei als kleiner quadratischer Bau mit Walmdach in gleicher Breite an die mittlere Polygonseite an. Ansonsten gliedern rundbogige Fensteröffnungen mit Segmentbogenfenstern die Fassade.

Das Südportal mit Ohrenumrahmung und halbkreisförmigem Giebel (hier Krone und Monogramm J C) trägt auf dem Sturz eine Inschrift und die Datierung 1772. Im Inneren ist der hohe Raum flach gedeckt. An drei Seiten umlaufende Holzemporen (1783) auf Holzstützen. Von der Ausstattung ist die Eichenholzkanzel, ein achtseitiger hängender Korpus mit wülstigen Füllungen in den Feldern und ornamentierter Rückwand von 1780 zu nennen. Sie wird bekrönt von einem Schalldeckel mit ausgesägten Voluten, Blüten, Knöpfen und Pelikan. Ein pokalförmiger Taufstein aus rotem Sandstein, sein Becken mit Muschelbuckeln versehen, stammt ebenfalls aus dem Ende des 18. Jhs. Die Kirche mit ihrer Ausstattung ist Kulturdenkmal aus künstlerischen, geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.