Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Nordend
  • Holzhausenstraße 6
Epiphaniaskirche
Flur: 296
Flurstück: 15/4
Baubeschreibung

Im Nordend bilden fünf Straßen eine Insellage aus. Von Süden nach Norden erstreckt sich hier die Epiphaniaskirche auf längsrechteckigem Grundriss. Der Turm zeigt sich mit spitzem Helm in den Baukörper eingebunden. Den Außenbau prägt der Wechsel von sandsteinsichtigen Flächen mit den verputzten Seitenwänden des Hauptschiffs. Nach Westen und Osten von kleinteilig gerasterten Öffnungen durchbrochen, überragt das Hauptschiff die Seitenschiffe. Das Faltdach schließt etwa auf Traufhöhe der umgebenden mehrgeschossigen Wohnbebauung. Die Seitenschiffe nach Süden fortsetzend, rahmen zwei vorkragende Bauglieder die hohe Treppe zum Hauptportal. Darüber zeichnet sich noch das ehem. Südfenster der Vorgängerkirche ab. Im Inneren bilden Betonrippen eine gewölbeähnliche Decke aus. Über die verputzten Wände des Obergadens läuft die Deckenstruktur in Stützen aus. Der eingezogene langgestreckte Chor wird im Norden unter dem Turm ausgebildet. Um zwei bzw. vier Stufen erhöht, finden sich hier die schiefernen Hauptstücke: Den Altar rahmen Kanzel und Taufe. Farbliche Akzente setzen die Bleiglasfenster in den Seitenschiffen und der Altarwand. Die Kirche wird nach Norden durch eine Sakristei, nach Süden – in den vorkragenden Baugliedern – durch die „Kinderkirche“ und Funktionsräume ergänzt.

Geschichte

Nach Entwürfen von Aage von Kaufmann errichtete der „Kirchliche Hilfsverein“ im wachsenden Nordend 1903 die Immanuelskirche. Im Krieg zerstört, wurde die Ruine an die Landeskirche abgegeben. Der Hilfsverein, inzwischen zur Personalgemeinde umstrukturiert, baute in der Nibelungenallee neu. Die landeskirchliche Gemeinde hingegen, die sich von St. Peter abspaltete, beauftragte mit dem Wiederaufbau der Ruine nun Karl Wimmenauer. Als langjähriger Schwarz-Mitarbeiter hatte er an St. Michael (1954/62) mitgewirkt und am Wettbewerb für die Weißfrauenkirche (1953) teilgenommen. Sein Bau bezog Teile der Ruine ein und erhielt einen neuen Namen: Epiphaniaskirche. Für seine modernen Zusätze ließ sich Wimmenauer – von der gewölbeähnlichen Deckenstruktur bis zur basilikalen Lichtführung – durch den neugotischen Vorgängerbau anregen. Als Übergang zum Altarraum stellte er den neugotischen Triumphbogen frei. Die starkfarbig-gegenständliche Fenstergestaltung entwarf Ilselore Bezzenberger. Als man 1963 das nach Norden anschließende Gemeindehaus einweihte, wurde der ehem. Gemeindesaal im Süden der Kirche zur Kapelle umgenutzt. Die jüngste Kirchenrenovierung orientierte sich 2003 an der Farbigkeit der Nachkriegszeit, so dass sich die Seitenwände des Hauptschiffs heute wieder sandsteinfarben zeigen.

Bewertung

In städtebaulich prominenter Lage bildet die Epiphaniaskirche eine Dominante aus. Neugotische und moderne Bauteile verbindend, bezeugt sie geschichtlich das Wachstum und den Wiederaufbau des Nordends. Darüber hinaus steht der Bau für die strukturelle Vielfalt von Kirche im Frankfurt des 20. Jahrhunderts – von der Personal- bis zur Ortsgemeinde. Die Ruine modern interpretierend, glückte Wimmenauer künstlerisch ein Akt schöpferischer Denkmalpflege von bundesweitem Rang. (g, s, k)


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.