Lade Kartenmaterial...
Darmstadt-Dieburg
Otzberg
Ober-Klingen
  • Kirchstraße 7
  • Kirchstraße 9
Ev. Pfarrkirche
Flur: 1
Flurstück: 1, 2

An höchster Stelle des Ortes liegt die Kirche innerhalb eines befestigten, mit hohen Stützmauern versehenen Kirchhofes. Der dreigeteilte Baukubus mit niedrigem Turm, Langhaus und eingezogenem rechteckigen Chor stammt im überwiegenden Teil seiner Substanz aus dem 13. Jh. Ausbesserungen und Veränderungen, insbesondere am Turm, fanden im 18. Jh. statt. 1809 und 1815 wurden die Langhausfenster erweitert und Emporen eingebaut. Das Äußere ist schmucklos; rundbogige Fenster und Emporentür mit ovalem Oberlicht am Langhaus und Spitzbogenfenster mit spätgotischem Maßwerk am Chor gliedern die Fassade. Der Turm auf quadratischem Grundriss mit tonnenüberwölbtem EG wird durch ein Gurtgesims zweigeschossig gegliedert. Spitzbogige Schallöffnungen an drei Seiten werden durch Fischblasenmaßwerk verziert. Die geschwungene achtseitige Haube, die in einer Spitze ausläuft, wurde 1756 aufgesetzt. Im Inneren werden Chor und Langhaus mit einer durchgehenden flachen Decke abgeschlossen. Auf der Westseite der zweiseitigen Holzempore auf sechseckigen Holzsäulen mit Knaggen steht die kleine Orgel, deren flacher dreigeteilter Prospekt in klassizistischen Formen verziert ist. Im Chor Reste von Wandmalereien des 14. Jhs. Die Kirche ist Kulturdenkmal aus künstlerischen und geschichtlichen Gründen.

Zum historischen Friedhof führt eine Treppe, die von einem schmiedeeisernen Tor, Ende 19. Jh., abgeschlossen wird. Dieses ist von zwei quadratischen Sandsteinsäulen mit Zapfen eingerahmt. In der Friedhofsmauer sind einige, z. T. fragmentarische Sandsteinplatten eingelassen, z. B. barocker oval gefasster Epitaph mit geschweiftem oberen Abschluss mit Putten. Inschrift unleserlich.

Von 1780 stammt eine abgebrochene Säule mit Kranz auf quadratischem Sockel. Aus dem 19. Jh. stammen zwei quadratische Säulen mit Vasen (1850). Um die Jahrhundertwende wurde das Grabmal mit kniendem Engel auf hohem quadratischen Sockel mit Giebel und Knollenfries geschaffen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.