Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Nordend
  • Hartmann-Ibach-Straße 108
Ev. Wartburggemeinde, Kirche
Flur: 334
Flurstück: 231/66
Baubeschreibung

Die Wartburgkirche ist zwischen dem Günthersburgpark im Osten und der St. Michael-Kirche im Westen verortet. An der Ecke von Hartmann-Ibach- und Hallgartenstraße leicht zurückgesetzt, überragt der sattelbedachte Bau mit flachgedeckten Nebenbauten die umgebende zwei- bis viergeschossige Wohnbebauung nur leicht. Bereits von weitem beherrscht der vorgerückte Campanile jedoch den Straßenzug. Das Schiff erhebt sich auf einem längsrechteckigen Grundriss, dessen Stirnwände nach außen geknickt sind. Außen wie innen zeigen sich die Stirnwände bruchstein-, die Seitenwände backsteinsichtig. Erschlossen wird die Kirche von Südwesten durch zwei Portale. Den Innenraum überfängt eine gewölbeähnliche Decke, die Betonrippen neben Holzverkleidungen setzt. Zwischen zwei Stuhlblöcken leitet der Mittelgang nach Nordosten zum

erhöhten Altarraum. Ein Hängekreuz markiert den freistehenden steinernen Altartisch. Ihn rahmen nach Südosten eine Kanzel, nach Nordwesten ein Taufbrunnen und eine Orgelempore. Die Kanzel wird durch ein seitliches farbiges Betonglasfenster ausgezeichnet. Das Schiff belichten nach Südosten kleinteilige Fensterformen, nach Nordwesten ein grautoniges Betonglasband. An das Schiff gliedern sich nach Nordwesten auf Höhe der Empore eine Tauf- und auf Höhe des Eingangs eine Tageskapelle an.

Geschichte

Das 1906 eingeweihte Gemeindehaus in der Günthersburgallee wurde vom Gemeindeverband 1956 saniert, um hier vorübergehend auch Gottesdienste feiern zu können. In einem Wettbewerb, dessen Jury Otto Bartning vorstand, gewann Werner Neumann den ersten Preis und wurde mit dem Bau der Wartburgkirche beauftragt. Für die Ausstattung der Kirche arbeitete er u.a. mit dem Glaskünstler Christian Oehler sowie mit den Bildhauern Jürgen Weber und H.O. Wissel zusammen. Ihr Bildprogramm umspannt die Kirche von den Portalen für die Themen Glaube und Liebe über christologische Fenstermotive im Schiff bis zur Schöpferhand im Kanzelfenster. Ähnlich zur Philippuskirche (1962) markiert die Wartburgkirche in Neumanns Frankfurter Werk den Übermittlegang vom gerundeten Grundriss der Weißfrauen- (1956) zur Quaderform der Bergkirche (1966). Ungewöhnlich für die Bauzeit und abweichend von der Ursprungsplanung, wurde die Kirche bestuhlt. Werner Neumann entwarf ebenso das an die Wand angrenzende Pfarrhaus mit seiner Garage. Nach der Turmsanierung im Jahr 2001 wurde 2004 ein an die Kirche angrenzendes Gemeindehaus errichtet. In der Folge gab man 2005 das Gemeindehaus in der Günthersburgallee ab.

Bewertung

Am Übergang von der Zeilen- zur Blockrandbebauung dominiert die Wartburgkirche städtebaulich eine prominente Ecksituation. Als protestantischer Gegenpol zur katholischen St. Michael-Kirche (1954) vertritt die Wartburgkirche stadtgeschichtlich die Nachkriegszeit der Siedlung. Typengeschichtlich steht der Bau am Übergang vom geschwungenen Grundriss der mittleren 1950er zur quaderförmigen Bauform der mittleren 1960er Jahre in Frankfurts protestantischem Kirchenbau. Und nicht zuletzt besticht die Kirche künstlerisch in ihrer gekonnten Verbindung aus bauender und ausstattender Kunst, aus skulpturaler Raumform und den darin aufgespannten liturgischen Hauptorten. (s, g, k)


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.