Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Zwingenberg
  • Heidelberger Straße 18
Kath. Pfarrkirche Maria Himmelfahrt mit Pfarrhaus
Flur: 2
Flurstück: 65/9

Nachdem sich ab 1815 allmählich wieder eine kath. Kirchengemeinde in Zwingenberg konstituiert hatte, fand 1905 in einem Raum im alten Rathaus der erste kath. Gottesdienst seit der Reformation statt. 1911 erwarb man Gelände zum Bau einer Kirche, aus Rücksicht auf die Auerbacher Gemeindemitglieder südlich der Stadt gelegen. Im gleichen Jahr erfolgte ein allgemeiner Architektenwettbewerb. Der Frankfurter Architekt Hans Rummel, der bereits die Lorscher Weinbergschule errichtet hatte, erhielt den Zuschlag und im April 1912 erfolgte die Grundsteinlegung. Die Weihe fand im Oktober des Jahres statt. Auch das Pfarrhaus, zusammen mit der Kirche geplant, war zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt.

Eine durchgreifende Renovierung der Kirche erfolgte 1963, wobei vor allem in Chorbereich Veränderungen vorgenommen wurden.

Die Kirche ist ein nord-südlich ausgerichteter Massivbau, in Granit gefügt und mit steilem Satteldach. In der Nordfassade rundbogiges Portal mit mehrfach profiliertem Sandsteingewände, darüber, zur Belichtung der Empore, drei Rundbogenfenster. In den Längswänden jeweils vier hohe Rundbogenfenster, der eingezogene Chor mit 3/8-Schluss. Hier ursprünglich drei Ovalfenster, die 1963 vermauert wurden. Die Belichtung erfolgt nun über hohe Rundbogenfenster an der Ostseite. Nach Westen schließt an den Chor ein hoher, vierseitiger Turm mit verkleideter Glockenstube und geschweifter Haube an. Das Glockengeschoss mit großen, rundbogig schließenden Schallarkaden. Südlich ist ein Treppentürmchen im Winkel zwischen Turm und Chor angefügt. Zum weiter westlich gelegenen Pfarrhaus vermittelt ein zweigeschossiger Verbindungsflügel mit rundbogiger Durchfahrt.

Das Innere der Kirche zeigt einen tonnengewölbten Saal mit von Pilastern getragenen Gurtbögen und Stichkappen, nördlich eine hölzerne Orgelempore, südlich der kreuzgratgewölbte Chor mit dreiseitigem Abschluss. Hier moderner Altar, ein früher hier befindlicher, vermutlich neubarocker Altar wurde der Kirche von Abenheim überlassen. Über dem Altar westlich des Triumphbogens neugotische Muttergottes als Himmelskönigin. Östlich des Bogens Taufstein aus der Erbauungszeit der Kirche. Die alte Kanzel mit Schalldeckel nicht mehr vorhanden.

Das traufständig zur tiefer liegenden Durchgangsstraße stehende Pfarrhaus als eingeschossiger Putzbau über Granitsockel errichtet und mit steilem Satteldach, dem zusätzlich ein verkürztes Walmdach mit jeweils drei Fenstern sowie einer kleinen Schleppgaupe aufgesetzt ist. Südlich, die Mittelachse akzentuierend, ein halbrund vortretendes Treppenhaus mit Schopfwalm. Die Giebel des Pfarrhauses mit Holzverschindelung, die Fenster im Erdgeschoss mit Sandsteinrahmungen. Der Eingang im offenen Erdgeschoss des Verbindungsflügels. Hier altes Türblatt, außerdem Figur eines hl. Petrus. In seiner Gestaltung erinnert das Pfarrhaus deutlich an die Bauten, die Heinrich Metzendorf gleichzeitig für die Odenwaldschule in Ober-Hambach errichtet hat.

Entlang der Straße wird das Kirchengelände von einer hohen Stützmauer begrenzt, in die ein Durchgangsbogen eingeschnitten ist. Vor der Kirche alte Kastanie.

Kirche und Pfarrhaus bilden eine für Zwingenberg bedeutende Sachgesamtheit von hohem bau- und ortsgeschichtlichem, aber auch künstlerischem Wert. Durch ihre erhöhte Lage hat die Kirche auch Fernwirkung und damit städtebauliche Funktion.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.