Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Zwingenberg
  • Am Großen Berg 10
So genannte Kaserne
Flur: 1
Flurstück: 11

In städtebaulich herausgehobener Position stehendes Wohnhaus, errichtet 1721 wahrscheinlich für den Marsch- und Kriegskommissarius Johann Peter Eßwein, der die Funktion eines Zentgrafen bzw. Kellers innehatte. Auf dem südwestlichen Vorburggelände der Oberstadt ist in den Quellen als Vorgängerbau ein herrschaftlicher Freihof überliefert, der 1570 Hellwig von Ruckershausen, dann Heinrich Schezelin, schließlich der Familie Sahlfeldt gehörte. 1693 wurde er zerstört.

In den heute noch erhaltenen Fachwerkbau von 1721 wurden Kellergewölbe und Restmauern des Vorgängers integriert. Er ist zweigeschossig mit leichtem Überstand des oberen Stockwerks, die südlich Giebelwand ist massiv. Das Fachwerkgefüge ist von barocker Regelmäßigkeit, die Schwellen-Rähm-Zone zeigt Profilierung, Balkenköpfe und Füllhölzer. In den äußeren Feldern des Obergeschosses geschweifte Kurzstreben mit Nasen. Im mächtigen Krüppelwalmdach ermöglicht ein nachträglicher Aufbau mit abgeschlepptem Dach die Verbindung zum östlichen Hangweg. Das Gebäudeinnere mit symmetrischer Raumdisposition. Der nördlich gelegene Hof des repräsentativen Anwesens wird durch ein in einer Begrenzungsmauer gelegenes Rundbogenportal mit Zweiflügeltor und Mannspforte erschlossen. Im Schlussstein - heute kaum noch erkennbar - die Datierung 1721 sowie ein Wappen mit einer Figur mit eingestemmten Armen.

Woher die Bezeichnung "Kaserne" kommt, lässt sich nicht eindeutig feststellen. Möglicherweise geht sie auf die kleine, 1744 in Zwingenberg stehende Garnison von fünf Landmilizsoldaten und einem Sergeanten zurück, die vielleicht hier logierten, oder sie geht einfach auf den Bauherrn Eßwein zurück. Das wohlerhaltene Gebäude ist von besonderer bau- und ortsgeschichtlicher, vor allem aber auch von städtebaulicher Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.