Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Zwingenberg
  • Wiesenstraße 5
Ehem. Synagoge
Flur: 4
Flurstück: 374/1

Im Auftrag der ehemaligen jüdischen Gemeinde Zwingenbergs 1900- 1903 errichtete Synagoge, wahrscheinlich entworfen von Bauaspirant Schuch, ausgeführt von dem Maurermeister Daniel Arnold und seinem Sohn Heinrich. Die Synagoge ersetzte das in der ehemaligen Hofreite Ritzert (Am großen Berg 2) provisorisch eingerichtete Bethaus.

Nur einem Zufall ist es zu verdanken, dass die Synagoge von den Zerstörungen der so genannten "Reichskristallnacht" 1938 weitgehend verschont blieb, jedoch wurde sie nach dem Krieg als privates Wohnhaus umgenutzt und 1966 auch im Äußeren verändert. Die charakteristischen architektonischen Merkmale blieben jedoch alle erhalten:

Zweigeschossiger Backsteinbau mit Satteldach, die Traufwand entlang der Straße verputzt, ansonsten steinsichtig. Die Straßenfassade heute vereinfacht mit Rechteckfenstern, ursprünglich jedoch im Obergeschoss große, schlüssellochartig ausgeformte Fensteröffnungen mit Sandsteinrahmungen. Der leicht aus der Achse nach Westen verschobene Haupteingang ursprünglich mit zweiflügeliger Tür, als Bekrönung ein Giebelfeld mit Dreipassmotiv, in dem die Gebotstafeln, ein Davidstern sowie das Datum der Baufertigstellung zu sehen waren. Außerdem ein Spruch aus dem Talmud. Die östliche Giebelwand ist auch heute noch unverändert, sie zeigt eine regelmäßige Feldeinteilung, im Giebel den Davidstern sowie eine runde Lichtöffnung für den Thoraschrein.

Die Innenraumdisposition ist heute noch nachvollziehbar, westlich befanden sich die Wohnungen für die "Schawwesgoj", die christliche Helferin, und den Vorsänger bzw. Lehrer, östlich der eigentliche Synagogenraum, dessen Rabitzgewölbe mit Beschädigungen noch erhalten ist. Auch die Frauenempore, die auf drei Seiten den Raum umzieht, ist noch vorhanden. Von der Decke hingen ursprünglich Kristallüster.

Entlang der Straße zieht sich noch die Einfriedung mit Pfosten und Eisengitterzaun, die Davidsterne in den Pfosten wurden jedoch 1938 ausgemeiselt.

Das Zwingenberger jüdische Gebetshaus ist das Beispiel einer typischen Landsynagoge der Jahrhundertwende. Trotz der unpassenden Umnutzung nach dem Krieg ist das Gebäude vor allem im Innern noch in erstaunlich originalem Zustand erhalten. Als Zeugnis jüdischer Geschichte und Kultur im südhessischen Raum ist die ehemalige Synagoge von besonderem Wert.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.