Lade Kartenmaterial...
Bergstraße
Zwingenberg
  • Die Lange Schneise 11
  • In der Gänsweide
  • Auf dem Berg 23
  • Im Kronengarten 8
Carl-Ulrich-Jugendherberge
Flur: 1
Flurstück: 1/14, 1/4, 273/1, 305/4

1928-30 unter Verwendung alter Grundmauern errichtetes Herbergsgebäude. Wie die alte Flurbezeichnung "Hinter der alten Burg" vermuten lässt, hat sich hier in der Südostecke der ehemaligen Oberstadt früher eine Befestigungsanlage ("Obere Burg") befunden. Diese geriet wahrscheinlich im 13./14. Jh. in Verfall und um 1500 wurde an ihrer Stelle ein Zehntscheune errichtet. Für diese 1535 erwähnte Scheune ist der Name "Herrenspeicher" überliefert. Das Untergeschoss dieses bereits seit dem frühen 17. Jh. dem Verfall preisgegebenen Gebäudes wurde dann ab 1928 für den Bau der Jugendherberge verwendet, deren Bausumme von 100.000 RM zu zwei Dritteln von den Deutschen Gewerkschaften aufgebracht wurde. Im Zweiten Weltkrieg diente sie als Schule, nach Besetzung durch alliierte Truppen erfüllt sie seit 1952 wieder ihren ursprünglichen Zweck. Ein modernisierender Ausbau erfolgte 1953-55, 1967 kam der südöstliche Flügel hinzu.

Langgestreckter, dreigeschossiger Bruchsteinbau mit flachem Walmdach. Das aus starkem, sichtlich altem Mauerwerk bestehende Erdgeschoss mit großen Rundbogenöffnungen, die beiden oberen Geschosse mit betongerahmten, quadratischen Fensteröffnungen. Das obere Geschoss mit Eternitschindeln verkleidet. Am Gebäude zwei hochrechteckige Bronzetafeln, die jeweils drei musizierende Mädchen zeigen. Die eine Tafel mit der Inschrift: "Die deutschen Gewerkschaften der deutschen Jugend." Die Tafel war 1933 entfernt und 1950 wieder angebracht worden. Im Inneren im Erdgeschoß ein 20 x 8 m großer Saal mit verputztem Tonnengewölbe, der vier Lichtöffnungen mit Stichkappen aufweist.

Das nach dem ersten Präsidenten des Freistaates Hessen, Carl Ulrich, benannte Gebäude ist von besonderer orts- und baugeschichtlicher Bedeutung.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und wissenschaftlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.