Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Innenstadt
  • Stiftstraße 34
Nitribitt-Haus
Flur: 40
Flurstück: 47/13
Auf einem Ruinengrundstück am Zusammentreffen von Stift- und Bleichstraße entstand in der Nachkriegszeit ab 1955 das Geschäfts- und Appartementhaus Stiftsstraße 34-36. Entwurfsverfasser und zugleich Bauherr war der Architekt Wilhelm Berentzen, zu dessen Gesamtwerk auch das renommierte Junior-Haus am Kaiserplatz von 1951 gehört. Mit dem Neubau von Stiftstraße 34-26 schloss sich das Nachkriegsensemble um den Eschenheimer Turm mit dem früheren Bayer-Hochhaus und der Landwirtschaftlichen Rentenbank ebenfalls als Kulturdenkmäler. Das fünfgeschossige Bauwerk erstreckt sich zwischen einem zum Eschenheimer Turm konkav akzentuierten eigenständigen Kopfbau und einer hervortretenden Wansscheibe als Abgrenzung zur östlich folgenden geschlossenen Bebauung. Die Schaufenster der Läden im Erdgeschoss treten leicht vor die Fassadenflucht und werden auf diese Weise betont. Die originale Fassung der Ladenfronten sowie einer Vitrine durch goldeloxierte Metallprofile sowie die originalen, auf Stoß gesetzten Glasscheiben sind noch erhalten. Die Fassade wird in den oberen Geschossen geprägt durch das gleichförmige Raster der Appartement-Loggien, belebt durch deren teilweisen Verschluss in der Art von Wintergärten sowie einen im 1. OG nochmals eigenständig sich darstellenden Baukörper. Die Ansichtsflächen der Stahlbetonkonstruktion sind mit weißen Marmorplatten verkleidet. Zum Blockinneren gelegen die Erschließung der Appartements durch ursprünglich offene Laubengänge. Die vertikalen Erschließungskerne sind über zwei Durchgänge von der Stiftstraße aus erreichbar und von Glasbausteinwänden umschlossen.

Der Architekt Berentzen entwarf mit Stiftstraße 34-36 ein Gebäude, das städtebaulich geschickt auf die vielschichtigen Anforderungen der Nutzungen und dess Standorts reagierte und gestalterisch nicht zuletzt konstruktiv bedingte Funktionalität mit dem gewünschten leichten Flair eines Geschäftshauses der Nachkriegszeit verband. Von den Nachkriegsbauten Frankfurts gewinnt es dadurch einen eigenen Rang. Weit über Frankfurt hinaus erhielt das Gebäude Aufmerksamkeit durch den Mordfall Nitribitt, der sich 1957 in einem der Appartements ereignete, und erwarb sich dadurch die Bezeichnung als "Nitribitt-Haus".


Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.