Lade Kartenmaterial...
Frankfurt
Niederursel
  • Thomas-Mann-Straße 10a
Ev. Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde
Flur: 15
Flurstück: 40/224
Baubeschreibung

An einem Ausläufer der Thomas-Mann-Straße erhebt sich die Dietrich Bonhoeffer-Kirche. Gemeinsam mit der katholischen St. Matthias-Kirche bildet sie den „sakralen“ Teil einer von Geschäfts- und Gemeinschaftsbauten geprägten Platzanlage. Unterfangen wird die Dietrich-Bonhoeffer-Kirche von einer betonplastischen Maueranlage. Eine Treppe erschließt den Kirchplatz, auf dem sich nach Norden ein flachgedecktes zweigeschossiges Gemeindehaus und nach Osten die Kirche und das Pfarrhaus erstrecken. Von senkrechten Strukturen gegliedert, sind die Betonoberflächen des hohen Kirchenquaders grau gefasst. Nach Osten ergänzt eine nie - drigere Sakristei den Baukörper. Betritt man den Kirchenraum von Westen, prägen den backsteinsichtigen Raum wandhohe Fensterschlitze: Vor- und rückspringende vertikale Wandstrukturen werden von grautonigen Dickglasbrocken belichtet. Den um drei Stufen erhöhten Altar hebt eine Lichtkuppel besonders hervor. Hier leitet eine Installation aus Aluminiumstreifen zum Altarkreuz und -block über. Nach Süden wird der Altar von der Kanzel, nach Norden vom Ambo und vom Taufstein begleitet. Die im Westen eingestellte Orgelempore schmückt der großformatige Schriftzug „BETEN UND TUN DES GERECHTEN“.

Geschichte

In einem Unterzentrum der Nordweststadt, im ökumenischen Gegenüber zur St. Matthias-Kirche, schuf Neumann einen auffällig andersartigen Baukörper. Dieser konnte sich allein durch Höhe kaum gegen eine Wohnbebauung behaupten, die sich bis zum vielgeschossigen Hochhaus steigerte. Stattdessen wählte Neumann einen hochgeschlossenen fast abweisenden Betonquader. Nur das Gemeindehaus gestaltete er 1966 mit Fensterbändern etwas offener. Im Kirchenraum trennte Neumann den Altar- kaum vom Gemeinderaum, hielt jedoch an unbeweglichen Bänken und Hauptstücken fest. Die fast mystische Lichtwirkung erzielte der Glaskünstler Hermann Goepfert dadurch, dass er Dickglasbrocken in verzinnte Bleifolien einband und in die Fensterschlitze einfügte. Mit dem künstlerisch ausgestalteten Oberlicht kam die Dietrich Bonhoeffer-Kirche nahe an die Lichtkuppel der benachbarten St. Matthias-Kirche (1965). Zugleich hatte sich Neumann mit solch „sa- kralen“ Akzenten deutlich von der damaligen Diskussion abgesetzt, die auf dem Darmstädter  Kirchbautag (1969) vehement das turmlose stadtteiloffene Gemeindezentrum forderte. So entschied sich auch die Dietrich Bonhoeffer-Gemeinde gegen den Campanile, den Neumanns Pläne 1965 noch vorgesehen hatten. Man fürchtete, ein Turm könnte eher zur „Anti-Werbung“ für die evangelische Kirchengemeinde geraten. Mit dem Dietrich Bonhoeffer-Zitat auf der Empore stellte man programmatisch das Beten neben das Handeln, die Liturgie neben die Diakonie.

Bewertung

Städtebaulich setzt die – durch Mauern effektvoll wie auf einem Podest präsentierte – Dietrich Bonhoeffer-Kirche einen „sakralen“ Akzent in einem der Unterzentren der Nordweststadt. Neumann prägte mit seinem Frankfurter Spätwerk typengeschichtlich eine eigenständige Form in der  städtischen Kirchenlandschaft der späten 1960er Jahre. Das programmatische Fehlen eines Turms

bezeugt zugleich die theologisch-soziale Diskussion der Bauzeit. Künstlerisch erzielte Neumann durch die plastische Betonverwendung nach außen und durch die gezielte Lichtführung nach innen eine außergewöhnliche Raumstimmung. (s, g, k)


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.