Lade Kartenmaterial...
Wetterau
Büdingen
  • Schloßplatz 3
  • Am Schloß
  • Schloßplatz 1
  • Schloßplatz 2
Schloss des Fürsten zu Ysenburg und Büdingen
Flur: 1
Flurstück: 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8

Eindrucksvolle Burganlage der Stauferzeit, erbaut unter Hartmann von Büdingen im letzten Drittel des 12. Jhs. Als Talburg spornartig an die Stadt angebunden und ehemals von Wall- und Grabensystem umgeben. Die äußere Wehrmauer der Hauptburg, mit Buckelquadern besetzt, bildet die Außenwand der annähernd kreisförmig angeordneten Wohnäude. Im Innern ebenfalls kreisrunder, malerischer Innenhof. Neben der Außenmauer als staufische Bauteile noch erhalten die alte Kapelle mit Säulenportal, Ende 12. Jh. (Das Niveau des Hofes ursprünglich ca. 1 m tiefer.) Aus der gleichen Zeit der Palas mit zugesetzen romanischen Fenstern in der westlichen Giebelwand, Zugang ursprünglich über hölzerne Freitreppen vom Innenhof aus. Runder Bergfried, im 13. Jh. als Ersatz für einen abgebrannten Vorgänger errichtet (ergraben). Der Aufbau und der Treppenturm um 1500, die Laterne 1758. Über dem romanischen Untergeschoß der Kapelle auf frühgotischen Resten 1496-99 eine neue Kapelle aufgestockt. Sie folgt im Grundriß der romanischen Wehrmauer. Der unregelmäßige Grundriß wird geschickt benutzt und durch Galerie und Empore überdeckt.

Intimer spätestgotischer Raum mit feinem Maßwerk und unregelmäßigen Diagonalrippen bzw. Sterngewölbe. Als Ausstattung bedeutendes Chorgestühl von Peter Schantz und Michael Silge aus Worms, 1497-99. Sandsteinkanzel mit polygonalem Korb auf Säule von Konrad Büttner aus Büdingen. 1610. Kruzifix und Vesperbild Ende 15. Jh. - Die übrigen Umbauten und Erweiterungen vor allem unter Ludwig III. (1461-1511) und Anton (1518-60). - Westlich der Hauptburg die ovale Vorburg mit dem Wachtbau von 1533, dem »Neuen Bau« von 1833-36 und den niedrigen Nutz- und Verwaltungsbauten, die das Oval schließen. Im Süden das langgestreckte Stallgebäude, Anfang 17. Jh., übrige Wirtschaftsgebäude 18./19. Jh. Im Innern der Wohngebäude bedeutende Ausmalungen der Renaissance, Scheinarchitekturen und mythologische Szenen in Grisaille. U. a. sog. Musikbild von Erhard Sanßdorffer aus Gelnhausen, bzw. 1547. Historische Ausmalung des »Bankettsaales« im Küchenbau mit Themen der Geschichte des Hauses, 1853 von Rudolf Hofmann aus Darmstadt. Die Wohnräume mit Möbeln und Bildern des 16.-19. Jhs. ausgestattet.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.