Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Hauser Gasse 17
Flur: 8
Flurstück: 82/14

Im Jahre 1782 begann man im Auftrag des Reichskammergerichts mit dem Bau eines Kammergerichtsarchivs. Nach einer Bauverzögerung von mehreren Jahren aufgrund von Problemen mit den Wetzlarer Handwerkern wurde die Arbeit erst im Jahre 1787 von Handwerker aus Aschaffenburg wieder aufgenommen. Der Bau verzögerte sich durch Schäden am Fundament, so dass der Rohbau erst 1792 fertiggestellt werden konnte. Um 1800 hatte das Haus noch immer nur ein Notdach. Im Zuge der Napoleonischen Kriege und der Auflösung des Reichskammergerichts hatte das Gebäude ab 1806 keine Funktion mehr. Nachdem Wetzlar 1815 Preußen zugeschlagen worden war, verkaufte die Stadt 1818 das Haus an den preußischen Staat. Es dauerte jedoch noch bis 1840, bis es mit einem festen Dach versehen war. Im Jahre 1852 zog das Kreisgericht in das Haus ein und es folgten weitere Baumaßnahmen, die sich bis zur endgültigen Fertigstellung des Gebäudes 1856 erstreckten. Nach dem Abzug des Kreisgerichts diente das Haus seit 1879 als Sitz des Amtsgerichts Wetzlar. Bei dieser Funktion blieb es bis 1911. Erhebliche Umbauten im Inneren folgten, bevor das Rathaus der Stadt Wetzlar 1912 einzog. Das dreigeschossige, massive Gebäude wurde an einem steil zur Lahn abfallenden Hang mehrere Meter aus dem Straßenraum der Hauser Gasse zurückgesetzt errichtet. Durch den Höhenunterschied zwischen Hauser Gasse und Rathaus wirkt das Gebäude im Straßenraum zweigeschossig. Dem traufständigen Baukörper ist ein Risalit vorgelagert, der durch flache Wandvorlagen, Pilaster, profilierte Gesimse und einen flachen Dreiecksgiebel gegliedert ist. Eine Freitreppe bildet den Zugang zur Eingangshalle. Im Obergeschoss markiert ein großes, rundbogiges Zwillingsfenster die Gebäudemitte. Alte Fotos zeigen, dass der Risalit durch eine heute nicht mehr vorhandene farbige Fassung hervorgehoben war. Der Hauptbaukörper unter einem flachen Satteldach wird lediglich durch flache Wandvorlagen gegliedert. Die dunkel abgesetzten, sandsteingerahmten Fenster sind im Erdgeschoss mit Segmentbögen versehen und im Obergeschoss mit profilierten Gebälken flach geschlossen.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.