Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Hausertorstraße 47A
  • Hausertorstraße 49
  • Hausertorstraße 47B
Flur: 2
Flurstück: 169/1, 368/186, 369/172

In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts siedelte sich die Mitteldeutsche Riemenfabrik hier an und erwarb bis in das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts sukzessive alle, heute vom Hausertorwerk bebauten Grundstücke. Der heutige Baubestand aus den ersten zwei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ging nach dem Bankrott der Riemenfabrik an die Firma Leitz über, die hier ab 1924 unter der Leitung von Oskar Barnack die Leica produzierte. Später wurde in den Gebäuden die Ausbildungswerkstatt für Mechaniker eingerichtet. 1906 wurde gegenüber dem Abzweig der Haarbachstraße eine Fertigungshalle errichtet, an die Wilhelm Witte 1911 westlich ein Kesselhaus anbauen ließ. Schon 1913 jedoch ließ die Riemenfabrik von Gerhard Groh eine vollständige Neuplanung erstellen, die aber erst nach dem Ende des Ersten Weltkrieges erheblich erweitert unter der Leitung von Gustav Hamann aus Gießen errichtet wurde. Der westliche Gebäudeteil zeigt sich heute als dreigeschossiger, traufständiger Massivbau mit einem in der Mitte durch ein Zwerchhaus mit geschweiftem Giebel geteilten Mansarddach. Die beiden oberen Geschosse sind durch flache Pilaster in Ionischer Ordnung in kolossaler Gliederung in fünf Abschnitte geteilt. Das Rundbogenportal an der rechten Gebäudeseite wird von zwei ionischen kannelierten Säulen flankiert, die ein einfaches Gebälk tragen. Ein weiterer Gebäudeteil, der sich weiter östlich an der Hausertorstraße befand, wurde im Zuge der Umbauphase des Jahres 1918 äußerlich leicht verändert. Dieser Bauteil besteht aus einem dreigeschossigen massiven Baukörper mit neunzehn Fensterachsen und einem asymmetrisch angeordneten Risalit, dessen oberer verschieferter Abschluss oberhalb des Mansardgeschosses ehemals mit einer spitzen Turmhaube versehen war. Östlich an diesen Bauteil anschließend, wurde im Jahre 1922 ein Pförtnerhaus mit drei großen rundbogigen Toren angebaut. Der östlich an die Toreinfahrten anschließende Bauteil gleicher Bauzeit entspricht in seiner Fassadengestaltung einer schlichteren Variante des westlichsten Bauteils.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.