Lade Kartenmaterial...
Lahn-Dill-Kreis
Wetzlar
  • Jäcksburg 13
Flur: 14
Flurstück: 580/171

Das dreigeschossige, giebelständige, zum Teil in Fachwerk errichtete Gebäude geht auf eine lange Bautradition zurück. Schon im späteren Mittelalter vermutet man hier ein Beginenhaus, von dem bis heute die Kellergewölbe und die Fundamente erhalten blieben. Wann der heutige Bau entstand, ist nicht eindeutig zu klären, da das Fachwerkgefüge der Straßenfassade in die Zeit kurz nach der Mitte des 17. Jahrhunderts verweist, die spätbarocke Tür jedoch das Datum 1722 trägt. Entweder wurde das Gebäude kurz nach dem 30-jährigen Krieg vollständig erneuert und zu Beginn des 18. Jahrhunderts mit neuen Öffnungen im massiv gemauerten Erdgeschoß versehen oder man benutzte beim Neubau 1722 Spolien eines älteren Fachwerkhauses. Über einem hohen, gemauerten Sockelgeschoss erhebt sich ein aus Bruchstein gemauertes, verputztes Erdgeschoss mit zwei sandsteingerahmten Zwillingsfenstern und einem einfachen Fenster auf der rechten Fassadenseite. Bis zu einem Umbau 1909 befand sich an der Stelle des einzelnen Fensters die heute in dem flacheren linken Gebäudeteil angebrachte Haustür, deren Freitreppe heute nicht mehr vorhanden ist. Die auf das Jahr 1722 datierte, architravierte Tür zeigt eine aufwändige barocke Formensprache, mit diamantierten Piedestals, über denen sich Blattranken erheben. Der gekröpfte Architrav ist mit einer girlandengerahmten Kartusche mit einem Brustbild und den Initialen L.H. und R.D. versehen. Die Supraporte mit ihrem ovalen, von Rankenwerk flankierten Oberlicht wird von einem beidseitig verkröpften, volutengestützten Gesims abgeschlossen. Das Fachwerk des rechten Gebäudeteiles verfügt über die typischen Zierelemente der späten Renaissance. Gebogene, sehr schräge Streben bilden zusammen mit Knaggen Mannfiguren an den Bundständern und sind zudem noch mit genasten Fußbändern abgestrebt. Zudem sind Rähme, Schwellen, Füllhölzer und Balkenköpfe reich profiliert.


Kulturdenkmal aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen.

DenkXweb ist Teil des Denkmalverzeichnisses
im Sinne der §§ 10 und 11 des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Kartenmaterial Datengrundlage (ALKIS): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation

Planelemente auswählen
Zeigen Sie mit der Hand auf Markierungen im Plan, erhalten Sie ein Vorschaubild und per Mausklick die Objektbeschreibung.
Kartenansicht
Wählen Sie zwischen zwischen Alkis- und Luftbildansicht. Ebenfalls können Sie die Kartenbeschriftung ein- und ausblenden.
Zoomen
Zoomen Sie stufenweise mit einem Mausklick auf die Lupen oder bewegen Sie den Mauszeiger auf den Planausschnitt und verwenden Sie das Scrollrad ihrer Maus.
Zoom per Mausrad
Über diesen Button können Sie einstellen, ob Sie das Zoomen in der Karte per Scrollrad Ihrer Maus erlauben möchten oder nicht.
Vollbildmodus
Betätigen Sie diesen Button um die Karte im Vollbildmodus zu betrachten. Über den selben Button oder durch klicken der "Esc"-Taste können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen.
Ausgangsobjekt anzeigen
Über diesen Button erreichen Sie, dass in der Karte das Ausgangsobjekt angezeigt wird. Bei dem Ausgangsobjekt handelt es sich um die Objekte, die zu dem entsprechende Straßeneintrag gehören.
Abstand messen
Mit Hilfe dieses Tools können Sie die Distanz zwischen zwei oder mehreren Punkten berechnen. Hierbei wird eine Linie gezeichnet, bei der die entsprechende Gesamtlänge angezeigt wird. Weitere Anweisungen zur Benutzung werden nach betätigen des Button angezeigt.
Fläche berechnen
Dieses Tool ermöglicht es Ihnen eine Fläche zu zeichnen und den Flächeninhalt in m² zu berechnen. Um ein Fläche zu erzeugen, müssen mindestens 3 Punkte gesetzt werden. Die Fläche wird durch den Klick auf den Ausgangspunkt (1. Punkt) geschlossen und der Flächeninhalt anschließend berechnet.